Amazon Händler werden: Der komplette Leitfaden für 2022

Wusstest du, dass 74 % aller Amazon Händler mehr als $ 1.000 pro Monat verdienen? 39 % verdienen mehr als $ 10.000 pro Monat.

Der Onlinehandel auf dem Amazon Marketplace ist eine großartige Möglichkeit, um ein nachhaltiges Einkommen aufzubauen. Es gibt allerdings grundlegende Prinzipien, die du dabei beachten solltest.

Falls du denkst, dass der Verkauf auf Amazon eine Möglichkeit ist, um schnelles Geld zu verdienen, liegst du absolut falsch. Du benötigst Zeit und Geld dafür.

Wenn du wissen willst, wie du ein erfolgreicher Amazon Händler werden kannst, dann bist du hier genau richtig.

In diesem Artikel lernst du folgendes:

  1. Ein lukratives Amazon Produkt finden
  2. Dein Amazon Business einrichten
  3. Optimiere dein Amazon Listing
  4. Ein neues Produkt auf Amazon einführen
  5. Mehr Amazon Bewertungen bekommen

1. Ein lukratives Amazon Produkt finden

Als erstes musst du wissen, was du verkaufen willst. Ich empfehle dir nach Produkten zu suchen, bevor du dich um andere Dinge kümmerst, wie z.B. die Anmeldung deines Unternehmens.

Warum?

Leider geben die meisten Leute auf, bevor es überhaupt angefangen hat. Wenn du während der Produktrecherche schon aufgibst, hast du zumindest nicht noch mehr Zeit mit anderen Dingen verschwendet.

Fokussieren wir uns nun auf die Strategie, um lukrative Amazon Produkte zu finden. Grundlegend musst du verstehen, dass es keine „Goldmine“ gibt, die dir automatisch viel Geld einbringt.

85% der Amazon Händler sind sich einig – auf Amazon zu verkaufen ist keine „get-rich-quick“-Taktik. Hier ist ein Diagramm, das die durchschnittliche Zeit abbildet, die Amazon Händler benötigen, um Gewinne zu erzielen:

Wenn du mit Amazon FBA startest, wirst du höchstwahrscheinlich nicht von Anfang an profitabel sein.

Du musst Geld in Amazon Advertising investieren, um Verkäufe zu erzielen. Manchmal musst du mehr Geld hineinstecken, als das du rauskriegst.

Wenn du konstant Verkäufe machst, wirst du automatisch höher in den Suchergebnissen ranken, mehr Besucher bekommen und mehr Verkäufe abschließen.

Von diesem Punkt an wird dein Geschäft (in den meisten Fällen) profitabel sein. Aber du kannst die Kosten nicht ignorieren, um dorthin zu gelangen.

Du benötigst Geld für:

Wir werden später die besten Werbestrategien besprechen. Fürs erste solltest du bedenken, dass du Zeit und Geld benötigst, um ein Geschäft auf Amazon aufzubauen.

Lies dir anschließend diese Recherche-Strategie durch, um die besten Amazon FBA Produkte zu finden:

Melde dich bei Helium 10 an

Melde dich kostenlos bei Helium 10 an. Du kannst auch diesen 50% Rabatt-Code verwenden, um alle Tools vollständig zu nutzen.

Starte Black Box und öffne „KEYWORDS“:

Black box Keywords

Öffne die erweiterten Filter:

Keywords Advanced Filters

Du kannst jetzt nach Keywords mit genau den Parametern filtern, nach denen du suchst.

Gebe Parameter ein, die eine hohe Nachfrage und eine geringe Konkurrenz indizieren.

Wenn du gerade erst anfängst, kannst du die folgenden Werte verwenden. Du kannst sie auch um +/- 10% verändern:

  • Suchvolumen: 200 – Max
  • Umsatz: $5000 – Max
  • Preis: $15 bis $50
  • Bewertungen: 0 – 100
  • Variationen: 0 – 1
  • Konkurrierende Produkte: 0 – 200

Gehe nun die Ergebnisse durch und sortiere Keywords aus, die sich auf eine große Marke beziehen. Suche ausschließlich nach allgemeinen Keywords.

Das erste Keyword, das mir aufgefallen ist, war dieses hier:

Locker Set

Top Produkte für dieses Keyword haben nur 41 Bewertungen und eine durchschnittliche Sternebewertung von 4,1.

Wenn du auf Amazon gehst, kannst du sehen, dass es nur 36 konkurrierende Produkte gibt.

What To Sell On Amazon competing products

Als nächstes überprüfst du die ganze Nische mit Helium 10 XRay. Du kannst sehen, dass alle Produkte eine niedrige Anzahl an Bewertungen und einen soliden Umsatz aufweisen:

Check With XRAY What To Sell On Amazon

Allerdings du solltest die Recherche hier nicht beenden. Du musst alle Produkte durch Helium 10 Cerebro laufen lassen.

Cerebro ist ein Tool, das dir alle Keywords anzeigt, für die Produkte auf Amazon Rankings halten:

What To Sell On Amazon Competing Products 1

Schlussendlich musst du überprüfen, ob diese Keywords umkämpft sind oder nicht.

Sind die Keywords, durch die Produkte ihre Umsätze generieren sehr wettbewerbsfähig, solltest du deine Recherche fortsetzen.

Zum Beispiel hat „lock picks kit“ ein Suchvolumen von insgesamt 354 bei 353 konkurrierenden Produkten.

Laut CPR 8-Day Giveaways musst du 8 Tage lang nur 8 Produkte pro Tag verkaufen, um auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu ranken.

Obwohl diese Strategie eine der Besten ist, solltest du dir unseren Guide zur Amazon FBA Produktrecherche durchlesen. Dort findest du viele weitere Strategien um lukrative Produkte zu finden und damit Gewinn zu generieren.

Kalkuliere deine Marge

Erstelle eine umfassende Liste von allen deinen Produktideen. Berechne dann die genaue Gewinnmarge für jedes Produkt. Egal, was du verkaufst, deine Gewinnmarge ist enorm wichtig.

Hier ist ein Schaubild mit den durchschnittlichen Gewinnmargen von Amazon Händlern:

Nur 8% der Händler geben an, dass ihr Geschäft auf Amazon noch nicht profitabel ist. Die meisten Amazon Händler machen Gewinne zwischen 6% und 50%.

Für den Anfang solltest du eine Gewinnmarge von mindestens 10% anstreben.

So solltest du vorgehen, um die Gewinnmarge für jedes Produkt zu kalkulieren:

1. Melde dich kostenlos bei Helium 10 an.

2. Lade Helium 10’s Chrome Extension herunter.

3. Suche nach einem Produkt.

Amazon Dashboard

4. Kalkuliere die Gewinnmarge:

Profitability Calculator

5. Stelle sicher, dass deine Gewinnmarge mehr als 10% beträgt.

Kalkuliere deine Kosten für Werbung

Die Einführung eines Produkts auf der Verkaufsplattform Amazon ist mit Kosten verbunden. Du musst die Kosten berechnen, um dein Produkt auf die erste Seite der Suchergebnisse zu bekommen.

Du kannst diese Kosten nicht genau berechnen, solltest diese aber ungefähr kennen.

Dafür kannst du Helium 10 CPR 8-Days Giveaways verwenden. Dieser Score zeigt dir an, wie viele Verkäufe du 8 Tage lang pro Tag machen musst, um auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu landen.

Um auf der sicheren Seite zu sein, berechne deine Kosten für 16-32 Tage.

Nehmen wir an, Helium 10 CPR 8 Days Giveaways ist 8. Dann musst du 64 Verkäufe in 8 Tagen und 128 Verkäufe in 16 Tagen erzielen.

Um deine Kosten zu berechnen, musst du wissen, wie viel du pro Verkauf für Amazon PPC bezahlen musst.

Wenn du Anzeigen auf Amazon schaltest, musst du pro Klick (CPC) bezahlen. Der durchschnittliche CPC liegt bei $0,97, während die durchschnittliche Conversion-Rate 9,47% beträgt.

Hier ist eine Infografik mit durchschnittlichen Amazon PPC Werten:

Stats Table May 2019 vs June 2018

Natürlich sollte dein Ziel immer sein, Gewinne zu erzielen, aber dafür gibt es keine Garantie. Das Hauptziel ist, dein Ranking zu verbessern. Wenn sich dein Ranking verbessert, wirst du automatisch mehr passive Verkäufe in der Zukunft erzielen.

Verkaufe ein besseres Produkt

Als Online Händler ist es unglaublich wichtig, dass deine Produkte besser sind, als die deiner Konkurrenz.

Das Hauptziel von Amazon ist es, den größtmöglichen Umsatz zu erzielen. Das gilt auch für den Umsatz durch Amazon’s Drittanbieter.

Amazon verwendet hauptsächlich drei Kriterien, um das Ranking eines Produktes zu bestimmen:

  • Click-Through-Rate
  • Conversion-Rate
  • Bewertungen

Um eine bessere Click-Through-Rate und Conversion-Rate zu erhalten, musst du dein Amazon Listing optimieren.

Wir werden später über die besten Strategien zur Optimierung deines Listings sprechen. Um bessere Bewertungen zu erhalten, benötigst du jedoch ein besseres Produkt.

Besseres Produkt = Bessere Bewertungen = Langfristiger Erfolg

Konzentriere dich deshalb immer auf die Qualität deines Produkts. Es reicht nicht aus, ein „OK“-Produkt zu verkaufen. Dein Produkt muss Kunden umhauen.

Dazu musst du das Kano-Modell verstehen. Es besteht aus fünf Attributen, die die Kundenzufriedenheit beeinflussen.

  • Must-be-Attribute: Grundlegende Eigenschaften, die dem Kunden erst dann bewusst werden, wenn sie nicht erfüllt sind.
  • Eindimensionale-Qualitäts-Attribute: Kunden kennen sie. Sie beseitigen Unzufriedenheit oder schaffe n Zufriedenheit.
  • Attraktive-Qualitäts-Attribute: Sorgen für Zufriedenheit, wenn sie erreicht werden, aber verursachen keine Unzufriedenheit, wenn sie nicht erreicht werden.
  • Indifferente-Qualitäts-Attribute: Irrelevant. Dem Kunden ist es egal, ob sie erfüllt sind oder nicht.
  • Reverse-Qualitäts-Attribute: Führen zu Unzufriedenheit, wenn vorhanden, aber zu Kundenzufriedenheit, wenn nicht vorhanden.

Während Must-be-Attribute und Eindimensionale-Qualitäts-Attribute wichtig sind, sind Attraktive-Qualitäts-Attribute diejenigen, die wirklich den Kunden glücklich machen.

Der beste Weg, diese Attribute zu finden, besteht darin, die Probleme deiner Konkurrenten zu analysieren.

So solltest du vorgehen:

1. Melde dich kostenlos bei Helium 10 an.

2. Lade Helium 10’s Chrome Extension herunter.

3. Suche nach einem deiner Konkurrenzprodukte.

Amazon Dashboard

4. Starte Review Downloader.

Helium 10 XRay Review Downloader

4. Wähle „Only Verified Purchase“ und <3* Reviews aus.

5. Gehe durch alle negativen Bewertungen und suche nach Problemen.

Wenn du wirklich keinen Wettbewerbsvorteil gegenüber deiner Konkurrenz etablieren willst, dann versuche diese Probleme mit deinem Produkt zu lösen.

2. Dein Amazon Business einrichten

Die rechtlichen Grundlagen

Bevor du loslegen kannst dich bei Amazon anzumelden, deine Produkte zu verkaufen und Gewinn zu generieren, musst du einige wichtige Schritte beachten:

Zunächst einmal musst du ein Gewerbe anmelden. Denn du verkaufst Produkte und Artikel auf dem Markt und musst dir dazu auch eine Umsatzsteuer-ID zulegen.

Wenn du das noch nicht getan hast, lies zunächst den Artikel Amazon FBA anmelden: Dein Gewerbe in 4 Schritten anmelden. Wenn du das geschafft hast, dann leiten wir dich nun durch die Anmeldung und du wirst sehen so wird der Rest ein Kinderspiel.

Erstelle einen Amazon Seller Account

Ein Verkäuferkonto auf Amazon zu erstellen ist recht simpel. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten:

  • Rechtsform
  • Gewerbeschein
  • Personalausweis/Reisepass
  • Bankverbindung
  • Kreditkarte
  • Telefonnummer

Stelle sicher, dass du diese Dinge zur Verfügung hast, wenn du einen Amazon Seller Account erstellst.

Außerdem gibt es zwei unterschiedliche Seller Accounts. Den Individual Seller Account und den Professional Seller Account. Die Unterschiede sind im Folgenden aufgelistet:

Individual Seller Account:

  • Du kannst bis zu 40 Artikel pro Monat verkaufen
  • Es gibt keine monatliche Grundgebühr
  • Du musst eine Gebühr von $0,99 pro verkauften Artikel bezahlen

Professional Seller Account:

  • Du kannst so viel verkaufen, wie du willst
  • Es gibt eine monatliche Gebühr von $39,99
  • Du musst keine Gebühr pro Artikel bezahlen

Ich empfehle dir, das professionelle Verkäuferkonto zu wählen. Der Individual Seller Account lohnt sich nur, wenn du weniger als 40 Artikel pro Monat verkaufen willst. Da du ein richtiges Amazon Business aufbauen willst, ist dieses Konto eher ungeeignet für dich.

Wenn du dennoch mit dem Individual Seller Account beginnen möchtest, empfehle ich dir, auf das professionelle Konto umzusteigen, sobald du genug monatliches Budget zur Verfügung hast.

Wähle eine Fulfillment Methode

Einer der ersten Schritte ist es ebenfalls, sich für eine Fulfillment Methode zu entscheiden. Amazon bietet dir hier zwei Möglichkeiten.

Du kannst dich für Fulfillment by Merchant (FBM) entscheiden und Produkte selbst lagern, verpacken und versenden. Oder du kannst Fulfillment by Amazon (FBA) nutzen und alle diese Aufgaben an Amazon outsourcen.

Der Hauptvorteil von FBA ist, dass du mehr Zeit für Marketingaktivitäten wie Amazon SEO hast und so besser deine eigene Marke aufbauen kannst.

Wenn du deine Produkte mit FBA verkaufst, musst du allerdings etwas mehr Gebühren bezahlen als ein FBM Verkäufer.

Jeder Händler muss Verkaufsgebühren und Gebühren für den Amazon Seller Account bezahlen. Darüber hinaus müssen FBA Händler Lagergebühren und FBA-Gebühren (Gebühren für Verpackung und Versand) bezahlen.

Ich empfehle dir, hier alle Amazon Gebühren nachzulesen.

Letztendlich musst du untersuchen, welche Fulfillment Methode für dich profitabler ist. Deshalb solltest du unbedingt den oben erwähnten Helium 10 Profitability Calculator verwenden.

Grundsätzlich empfehle ich, Fulfillment by Amazon zu nutzen.

Warum?

Wenn du dich für Fulfillment by Merchant entscheidest, hast du enorm hohe Opportunitätskosten.

Opportunitätskosten sind Verluste, die sich daraus ergeben, dass vorhandene Chancen nicht genutzt werden.

Am Ende musst du dich fragen: Wie hoch ist dein Stundensatz?

Berechne dann deine Kosten und Gewinne und entscheide, welche Lösung rentabler ist.

Erstelle ein Amazon Listing

Ein Listing ist wie ein Schaufenster deines Produkts auf Amazon. Wahrscheinlich hast du bisher schon hunderte Listings gesehen:

Amazon Listing

Insgesamt gibt es 3 Milliarden Produkte auf Amazon.

Du musst also ein Listing erstellen, das heraussticht. Mit einem durchschnittlichen Listing ist es viel schwieriger, Verkäufe abzuschließen.

Wir werden später über die Strategien sprechen, um dein Listing für maximale Verkäufe zu optimieren. Zunächst einmal solltest du ein Listing für dein Produkt erstellen.

Als erstes benötigst du eine Fulfillment Network Stock Keeping Unit (FNSKU).

Um diese Nummer zu erhalten, benötigst du einen UPC. Ein UPC ist ein Strichcode, wie du ihn wahrscheinlich schon tausende Male gesehen hast:

UPC Code

Du kannst einen UPC auf der offiziellen Website der GS1 kaufen. Ich empfehle dir, deinen UPC-Code nicht irgendwo anders zu kaufen. Das macht nur Probleme.

Wenn du einen UPC hast, kannst du ein Listing auf Amazon erstellen und du bekommst anschließend eine FNSKU. Dein Listing kannst du einfach im Amazon Seller Central erstellen.

Hier sind die grundlegenden Elemente eines Amazon Listings:

  • Jedes Listing hat einen Titel. In der Regel enthält der Titel weitere Details wie Größe oder Marke.
  • Mit Bullet Points solltest du Kunden davon überzeugen, dein Produkt zu kaufen. Erkläre deutlich die Vorteile deines Produktes.
  • Beantworte die wichtigsten Fragen von Kunden in der Amazon Produktbeschreibung und erläutere die technische Details.
  • Schiesse Bilder deines Produkts aus verschiedenen Blickwinkeln.
  • Backend-Keywords erscheinen nicht in deinem Listings. Füge Sie sie zu deinem Angebot hinzu, damit Kunden dich für bestimmte Suchbegriffe in den Suchergebnissen finden können.

Bestelle deine Produkte

Egal, ob du dich für FBA oder FBM entscheidest, du musst deine Produkte bestellen.

Ein gute Möglichkeit ist es, auf Alibaba nach Herstellern zu suchen. Es gibt aber auch jede Menge Alternativen zu Alibaba.

Nehmen wir an, du willst Trinkflaschen verkaufen. Du kannst ganz einfach auf Alibaba nach Trinkflaschen suchen:

Alibaba Search

Du findest jede Menge Hersteller:

Alibaba search results

Auf Alibaba kannst du Lieferanten auch kontaktieren und direkt mit ihnen verhandeln:

Alibaba Contact Supplier

Achte bei der Suche darauf, Lieferanten auszuwählen, die ein Gold-Supplier-Membership haben.

Prüfe auch, mit wie vielen Unternehmen ein Lieferant zusammenarbeitet und was diese Unternehmen über den Lieferanten berichten.

Wenn alles in Ordnung ist, kannst du mit deinem Lieferant über Produktänderungen sprechen. Möchtest du eine blaue oder eine rote Flasche? Hast du andere Dinge im Sinn, die du verändern willst?

Du musst alles mit dem Hersteller besprechen und anschließend ein oder zwei Samples bestellen.

Wenn du die genauen Kosten kennst, geh zurück zum Helium 10 Profitability Calculator und überprüfe deine Gewinnmarge.

Wenn alles in Ordnung ist, kannst du eine Bestellung aufgeben. Ich empfehle dir, Produkte für zwei Monate zu bestellen.

Warum?

Wenn du bei Amazon nicht mehr liefern kannst, weil du keinen Bestand mehr auf Lager hast, dann verlierst du alle deine Rankings, die du dir hart erarbeitet hast.

Du wirst weniger Verkäufe generieren, und deine ganze harte Arbeit war umsonst.

Um dieses Worst-Case-Szenario zu vermeiden, bestelle einen Lagerbestand für etwa zwei Monate.

3. Optimiere dein Amazon Listing

Die meisten Nutzer schauen nur auf die erste Seite der Suchergebnisse, wenn diese auf Amazon nach einem Produkt suchen.

Deshalb ist es wichtig, dass dein Produkt in den Suchergebnissen weit oben steht. Durch die Optimierung deines Listings gewinnt dein Produkt an Sichtbarkeit und du kannst deinen Umsatz steigern.

Keyword Recherche

Zunächst musst du eine umfangreiche Keyword Recherche durchführen. Amazon indexiert ein Produkt nur dann für ein Keyword, wenn du es in deinem Listing erwähnst.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, jedes Keyword zu kennen, das dir Kunden bringen kann.

Du solltest den Helium 10 Index Checker verwenden, um zu überprüfen, ob du für wichtige Keywords indexiert bist oder nicht.

Zuerst musst du jedoch wissen, welche Keywords wichtig sind. Hier sind zwei Strategien, um diese zu finden:

Nutze Helium 10 Magnet

1. Melde dich kostenlos bei Helium 10 an.

2. Starte Helium 10 Magnet.

3. Gib ein Keyword ein, beispielsweise „drinking bottle“.

Helium 10 Magnet 1

4. Magnet zeigt dir hunderte relevante Keywords.

Hier ist ein Artikel, der dir zeigt, wie du mit Helium 10 Magnet relevante Keywords finden kannst.

Nutze Helium 10 Cerebro

1. Melde dich hier kostenlos bei Helium 10 an.

2. Starte Helium 10 Cerebro.

3. Gebe eine ASIN deiner Konkurrenz an.

Helium 10 product reseach with Cerebro

4. Analysiere für welche Keywords deine Konkurrenten Rankings halten.

Helium 10 Cerebro results

Sobald du alle relevanten Keywords gefunden hast, musst du dein Listing optimieren:

Optimiere den Titel

Es ist wichtig, dass dein Titel deskriptiv ist. Sag den Kunden, was sie von dir bekommen. Wenn du etwas verkaufst, bei dem ein bestimmtes Merkmal wichtig ist, dann gib es mit an.

Wenn du zum Beispiel eine Trinkflasche verkaufst, solltest du die Kapazität mit angeben. Um alle wichtigen Informationen zu erhalten, musst du deine Nische studieren.

Hier sind ein paar Startpunkte dafür:

  • Produktspezifische Blogs
  • Foren
  • Deine Konkurrenten

Optimiere die Bullet Points

Bullet Points sind der Ort, um potenzielle Kunden zum Kauf zu überzeugen.

Am besten sprichst du über alle Vorteile deines Produkts. Technische Details kannst du später in der Produktbeschreibung erwähnen.

Kunden sehen Bullet Points zuerst, und diese wollen ihre Vorteile hören, keine technischen Details.

Marketingexperten haben herausgefunden, dass nur 2,2 % von Unternehmen ein nützliches Nutzerversprechen haben.

Ich denke, diese Zahl wird bei Amazon nicht viel höher sein. Daher könnte dies eine großartige Gelegenheit sein, dein Angebot von der Konkurrenz abzuheben.

Optimiere die Produktbeschreibung

Hier ist der richtige Ort, um über technische Details zu sprechen.

In einem Einzelhandelsgeschäft kann man jederzeit jemanden fragen, wenn man eine Frage hat.

Aber bei Amazon gibt es keine Angestellten, bei denen man sich schnell über das Produkt informieren kann. Wenn Kunden die Informationen, die sie benötigen, nicht finden, suchen sie bei deiner Konkurrenz.

Dementsprechend werden sie auch bei deiner Konkurrenz einkaufen. Umso wichtiger wird es, deine Nische zu studieren und die Probleme deiner Kunden genau zu kennen.

Diese Strategien solltest du dafür anwenden:

Optimiere die Produktfotos

75% der Online-Käufer verlassen sich auf Produktfotos, wenn sie sich entscheiden, ein Produkt zu kaufen oder nicht.

Darüber hinaus erfolgen 22% der Rücksendungen, weil das Produkt in der Realität anders aussieht, als auf den Bildern.

Daher ist die Optimierung deiner Produktfotos besonders wichtig.

Wenn du gute Fotos hast, wirst du nicht nur mehr Verkäufe erzielen, sondern auch weniger Retouren erhalten.

Um das Beste aus deinen Bildern herauszuholen, konzentriere dich auf folgende Punkte:

  • Stelle hochqualitative Bilder zur Verfügung
  • Lege den Fokus auf die Vorteile deines Produkts
  • Nimm „dominante“ Produktbilder auf

Nutze A+ Content

Mit A+ Content kannst du Bilder in deine Amazon Produktbeschreibungen einfügen oder ein Video hochladen.

So sieht es aus:

Stell dir vor, du müsstest zwischen zwei Produkten wählen.

Würdest du das mit Video oder das ohne Video nehmen?

Mit Sicherheit wirst du das Produkt mit Video bevorzugen.

Video-Content kann deine Conversion-Rate um bis zu 144% steigern.

Um A+ Content verwenden zu können, musst du deine Marke bei Amazon Brand Registry registrieren.

4. Ein neues Produkt auf Amazon einführen

Der entscheidende Erfolgsfaktor für dein Amazon Business ist die Werbung.

Deshalb haben wir einen ganzen Artikel darüber geschrieben, wie du dein Produkt bei Amazon launchen kannst.

Hier sind die Werbestrategien aufgeführt, die den größten Einfluss auf deine Produkteinführung haben:

Amazon PPC

Äußerst wichtig ist eine Amazon PPC Kampagne.

Bedenke, dass deine Kampagne vielleicht nicht immer profitabel sein wird. Manchmal wirst du mehr bezahlen, als du verdienst.

Aber deine Rankings werden sich aufgrund steigender Verkäufe deutlich verbessern. Folglich wirst du in der Zukunft automatisch mehr Verkäufe erzielen.

Bevor du eine PPC-Kampagne startest, solltest du sicherstellen, dass du mindestens 5 Bewertungen hast. Je weniger Bewertungen du hast, desto schlechter wird deine Conversion-Rate sein.

Deal Pages

Eine der besten Möglichkeiten, um dein Produkt zu bewerben sind Deal Pages.

Wenn du dein Produkt mit einem Rabatt von 70% oder 90% anbietest, kannst du es leicht verkaufen.

Eine gute Möglichkeit, dein Produkt auf einer Deal-Seite zu listen, ist die Verwendung von Jungle Scout.

Wie Helium 10, zeigt dir Jungle Scout an, wie viele Produkte du jeden Tag für ca. zwei Wochen verkaufen musst, um in die Top 3 der Suchergebnisse zu kommen.

So solltest du vorgehen:

1. Melde dich bei Jungle Scout an.

2. Öffne Launch.

Jungle Scout Launch

Dann führt dich Jungle Scout zu einem Dashboard, auf dem du alle deine Produkte sehen kannst.

Und so geht es weiter:

Facebooks Ads

Facebook ist nach wie vor der führende Social Media Channel. Laut Statista hat Facebook monatlich 2,6 Milliarden aktive Nutzer.

Hier ist die Entwicklung der Facebook-Nutzer von 2009 bis heute:

Die Targeting-Optionen von Facebook sind äußerst genau. Du solltest jedoch bedenken, dass Facebook-Werbung Push-Werbung ist. Menschen suchen nicht intrinsisch nach einem Produkt wie auf Amazon oder Google.

Bei Facebook-Anzeigen solltest du auf die Gestaltung deiner Anzeige achten. Eine langweilige Anzeige vernichtet nur Geld, anstatt wirklich Umsatz zu generieren.

Hier sind Facebook’s durchschnittliche CPCs:

Facebook average CPC wordstream

Da wir nicht alles über Facebook Ads im Detail behandeln können, empfehlen wir diesen Leitfaden, der dir nützliches Wissen zum Thema Facebook Ads vermittelt.

5. Mehr Amazon Bewertungen bekommen

Deine Amazon Bewertungen sind stark von deinem Produkt abhängig.

Wenn du Kunden mit deiner Produktqualität überraschen kannst, werden diese automatisch mehr positive Bewertungen hinterlassen.

Wir haben einen kompletten Artikel über Amazon Bewertungen geschrieben, den du dir ansehen solltest.

Im Folgenden findest du zwei Strategien, die du von Anfang an umsetzen kannst:

Nutze Helium 10 Follow Up

Helium 10 Follow Up ist ein Email Marketing Tool für Amazon Seller. Mit dem Tool kannst du eine automatisierte Email Kampagne einrichten, die Kunden nach jedem Kauf kontaktiert.

Du kannst deine Kunden fragen, ob alles in Ordnung ist und diese um eine Bewertung bitten. So erhältst du nicht nur mehr positives Feedback, sondern kannst auch die Anzahl negativer Bewertungen reduzieren.

Hier kannst du mehr über Helium 10 Follow Up erfahren.

Flyer

Eine einfache Möglichkeit, mehr Bewertungen zu erhalten, ist die Verwendung von Flyern. Bei dieser Strategie solltest du auf Folgendes achten:

  • Gib Kunden nützliche Informationen über dein Produkt
  • Du kannst um Bewertungen bitten, aber du musst neutral bleiben – Du darfst Kunden nicht motivieren, eine Fünf-Sterne-Bewertungen zu hinterlassen
  • Bewirb deinen Email Newsletter oder deine Social Media Profile – Dies wird dir auch bei künftigen Produkteinführungen helfen

Zusammenfassung

Hier sind die wichtigsten Punkte dieses Artikels:

  • Verkaufen auf Amazon ist kein Geschäftsmodell, um schnell reich zu werden
  • Du musst Produkte mit einer hohen Nachfrage und einer geringen Konkurrenz verkaufen
  • Du benötigst ein Budget, um dein Amazon Produkt zu bewerben
  • Verkaufe ein qualitativ besseres Produkt, als deine Konkurrenten
  • Du musst untersuchen, ob FBA oder FBM besser für dein Unternehmen geeignet ist
  • Erstelle ein optimiertes Listing für eine erhöhte Sichtbarkeit und mehr Conversion
Moritz Bauer
Moritz Bauer
Moritz Bauer studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der HTWG in Konstanz. Im Alter von 16 Jahren baute er seinen ersten Online-Shop. Jetzt vermittelt er Unternehmen, wie sie ihr Geschäft online aufbauen können.

Abonniere unseren Newsletter

Know-How für Selbständige, Start-Ups und kleine Unternehmen. Erhalte die neusten Artikel per E-Mail.