Reselling: Die ideale Möglichkeit Geld zu verdienen

Reselling stellt heutzutage ein lukratives Geschäftsmodell dar und gewinnt zunehmend an Popularität. Für viele Menschen bietet es eine Möglichkeit sich vor allem neben dem Job oder dem Studium etwas dazu zu verdienen. Das gute daran? Als Reseller benötigst du wenig bis gar kein Startkapital.

Reselling beschreibt das Weiterverkaufen sämtlicher Waren, wie Sneaker, Elektronikartikel, Bücher etc. Aber wie verdient man als Reseller Geld? Wie finde ich Waren für den Verkauf? Wie startet man sein eigenes Reseller Business? – Genau diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel!

  1. Was ist Reselling?
  2. Für wen eignet sich Reselling?
  3. Welche Produkte eignen sich für Reselling?
  4. Kriterien für die Auswahl einer Reselling Plattform
  5. Der Guide zum Reselling Start
  6. Retouren im Reselling
  7. Steuern im Reselling
  8. Reselling Business skalieren
  9. Fazit – Lohnt sich Reselling?
  10. FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was ist Reselling?

Reselling ist ein Geschäftsmodell, bei dem Produkte eingekauft und dann idealerweise zu einem höheren Preis weiterverkauft werden. Meistens handelt es sich dabei um Restposten, Gebrauchtware oder Kundenretouren. Auch mit wenig Startkapital lässt sich ein seriöses Reselling Business aufziehen.

Für wen eignet sich Reselling?

Reselling ist ein sehr zeitaufwendiges und ortsabhängiges Geschäftsmodell. Das heißt, du solltest nicht nur auf Grund des finanziellen Aspektes, sondern auch aus Leidenschaft an diesem Geschäftsmodell interessiert sein. Darüber hinaus solltest du grundsätzlich Interesse an Produktrecherchen, Verhandlungen und der Online-Shop-Erstellung haben.

Wenn du ausschließlich wegen des finanziellen Aspekts einen Nebenverdienst suchst und du bereits Startkapital zur Verfügung hast, eignen sich andere Geschäftsmodelle wesentlich besser. Deine Aufgaben als erfolgreicher Reseller sollten nicht unterschätzt werden. Im Folgenden habe ich eine kleine Übersicht eingefügt:

  • Auswahl der Nische: Grundsätzlich musst du dich beim Reselling nicht auf einen bestimmten Produktbereich spezialisieren Du solltest möglichst alle Angebote wahrnehmen, sodass du das volle Potenzial deines Businesses ausschöpfen kannst. Allerdings solltest du ausschließlich Produkte vertreiben, von denen du eine Ahnung hast. Das ist vor allem bei technischen Produkten ratsam, damit du korrekte Artikeltexte verfassen und auf Nachfragen von Kunden antworten kannst.
  • Produktrecherche: Deine Hauptaufgabe ist, nach guten Angeboten zu suchen. Am Anfang wirst du wahrscheinlich eher auf einzelne Artikel zurückgreifen. Nach einiger Zeit kannst du in Restposten und Palettenwaren investieren.
  • Angebotserstellung: Nachdem du Waren eingekauft hast, musst du diese bewerten und das Verkaufspotenzial ermitteln, sodass du Angebote erstellen kannst, die für dich als Reseller profitabel sind. Außerdem ist es wichtig, dass du deinen Online-Shop pflegst. Dazu gehören professionelle Produktfotos, Artikeltexte, etc.
  • Logistik: Die eingekauften Waren müssen gelagert werden. Besonders für Palettensendungen solltest du über ein eigenes Lager verfügen. Sobald du ein Produkt verkauft hast, musst du dich auch um die Verpackung und um den Versand kümmern.

Welche Produkte eignen sich für Reselling?

Für das Reselling eignen sich grundsätzlich alle Produkte. Man unterscheidet zwischen dem Reselling von Neuwaren und dem Reselling von Gebrauchtwaren. Am Anfang deines Reselling Businesses solltest du dich vor allem auf Gebrauchtwaren konzentrieren, bei denen du wenig Startkapital benötigst.

Bei Neuware werden sehr häufig Mindestabnahmemengen vorausgesetzt. Deshalb solltest du ein gewisses Startkapital zur Verfügung haben, bevor du in Neuware investierst. Außerdem solltest du beachten, dass mit großen Abnahmemengen von Neuware die Diversifikation des Produktangebotes in deinem Online Shops sinkt.

Produkte finden mit Helium 10

Im Folgenden werde ich dir eine Strategie vorstellen, wie du geeignete Reselling Produkte findest:

Bei dieser Strategie verwendest du die Metriken hohe Nachfrage, wenig Konkurrenz, um ein geeignetes Produkt zu finden.

1. Melde dich bei Helium 10 an

Das Gute ist, dass du dich kostenlos anmelden kannst. Dann hast du zwar nur eine begrenzte Anzahl an Nutzungen, aber fürs Erste reicht das aus. Falls du dir schon sicher bist, kannst du auch gerne diesen 50% Rabatt auf Helium 10 nutzen.

2. Starte Black Box

Starte Black Box und öffne die erweiterten Filter. Nun siehst du, dass du eine Reihe von Optionen hast, um den gesamten Amazon-Marktplatz zu durchsuchen:

Helium 10 advanced filters

3. Setzte Filter

Gib die Werte ein nach denen du suchen möchtest. Letztendlich hängt es von deinen Zielen und deinem Budget ab, welches Produkt du in deinem Online-Shop verkaufen solltest.

DRÜCKE SUCHE

Jetzt solltest du jede Menge Produkte sehen, die all deine festgelegten Kriterien erfüllen. Wenn du möchtest, kannst du die Liste nach monatlichem Umsatz sortieren.

Black Box results

4. Selektiere die Ergebnisse

Gehe die Liste durch und sortiere Produkte von großen Marken aus.

Größe und Gewicht des Produktes

Wenn du nicht über ein sonderlich hohes Budget verfügst, solltest du auf die Größe und das Gewicht des Produkts achten. Produkte in Übergröße kosten deutlich mehr als Produkte in Standardgröße. Du musst nicht nur für die Herstellung, sondern auch für den Versand mehr bezahlen.

Preis

Wenn du Produkte unter $15 verkaufst, ist deine Gewinnmarge zu gering.
Bei Produkten über $50 werden Kunden beginnen ähnliche Produkte sehr genau zu vergleichen. Schlussendlich wird es für dich wesentlich schwerer, einen Verkauf abzuschließen.

Umsatz

Das Produkt sollte sich gut verkaufen und einen ordentlichen Umsatz pro Monat generieren. Wie hoch dieser Umsatz sein sollte, musst du von deiner Geschäftsstrategie abhängig machen.

Bestimmte Produkte eignen sich besonders gut für das Reselling. Das liegt im Wesentlichen daran, dass diese limitiert sind oder sich aufgrund von anderen Faktoren leicht handeln lassen. Einige dieser Produkte habe ich dir im Folgenden aufgelistet und dazu interessante Reselling Tipps notiert:

Bücher

Bücher haben oft keine oder sehr geringe Anschaffungskosten. Zudem findet man in den meisten Fällen einen Abnehmer. Dementsprechend eignen sich Bücher besonders gut für Reseller mit geringen Startkapital.

Allerdings solltest du vor jedem Kauf den aktuellen Verkaufspreis prüfen. Jedes Buch wird mit einem ISBN-Code gekennzeichnet. Über diesen Code ist es möglich, die Bücher im Internet zu suchen und den aktuellen Kaufpreis herauszufinden. Besonders lukrativ sind aktuelle Bücher, Bücher im Hardcover, Erstauflagen, Sachbücher oder Bildbände.

Geeignete Plattformen dafür sind Amazon, eBay, Rebuy und Momox. Bei Rebuy und Momox sollte man beachten, dass diese nicht den wirklichen Verkaufswert des Buches anzeigen, sondern selbst als Reseller aktiv sind.

Verkauf: Die besten Online Marktplätze für den Verkauf sind Amazon und eBay. Schlecht verkäufliche Ware kannst du an Rebuy und Momox verkaufen. Wer erstmal im kleinen Stil verkaufen will, sollte eher eBay als Verkaufsplattform nutzen. Wenn man sich auf Bücher spezialisiert, sollte man Amazon hinzuziehen.

Hier findest du einen ausführlichen Guide über den Verkauf von Büchern auf Amazon mit vielen nützlichen Informationen rund um das Thema Bücher verkaufen.

Tipp: Bücher, die vor 1800 gedruckt wurden haben teilweise einen zwei- bis dreistelligen Verkaufswert.

Sneaker und Mode

Besonders Sneaker und Streetwear wurden in den letzten Jahren enorm gehyped. Durch limited Editions haben sich diese Produkte zu beliebten Sammelobjekten entwickelt. Teilweise werden für Sneaker fünfstellige Beträge verlangt, aber das kommt eher selten vor.

Sneaker-Reselling funktioniert folgendermaßen: Du kaufst limitierte Schuhe oder Mode direkt bei der jeweiligen Marke bzw. autorisierten Verkäufern und hältst diese so lange bis der Verkaufswert enorm gestiegen ist, sodass du sie dann mit einer hohen Marge verkaufen kannst. Je seltener ein Produkt existiert, desto mehr Geld kannst du verdienen.

Das Problem ist, dass man auch als Reseller – wie alle anderen Kunden – auf den Launch der Produkte warten muss. Bei Online-Käufen von limitierter Ware gibt es einige Probleme, wie beispielsweise große Reseller-Konkurrenten, die mit Bots arbeiten und durch diese illegale Methode automatisch einen Großteil der Ware ergattern.

Zudem kannst du an Raffles teilnehmen. Raffles sind sogenannte Online-Gewinnspiele, bei denen du den Kauf einer Ware gewinnen kannst. Dafür musst du dich bei der entsprechenden Seite registrieren, Zahlungsinformationen hinterlegen und das Produkt symbolisch kaufen. Erst, wenn du das Raffle gewonnen hast, wird der Kauf abgeschlossen. Raffles sind jedoch eine ziemliche zeitaufwendige Methode, um an Reselling Ware zu kommen.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, limitierte Ware offline zu kaufen. Dafür musst du dich allerdings an langen Schlangen anstellen und darfst meistens nur einen Artikel kaufen. Hier auch wieder das besagte Problem: Der Zeitaufwand ist enorm groß.

Grundsätzlich solltest du dich bei Sneaker- und Streetwear-Reselling sehr gut mit den Produkten auskennen, damit du auch unabhängig von Releases handeln kannst. Jedes Produkt sollte außerdem auf Echtheit geprüft werden, da oft Fälschungen verkauft werden. In diesem Business ist Startkapital und viel Zeit die Voraussetzung für deinen Erfolg. Die Wertsteigerung von limitierter Ware entsteht meistens erst nach ein paar Jahren.

Außerhalb von Releases findest du geeignete Angebote auf Vinted, Sneaker-Messen, Flohmärkten, eBay und StockX.

Tipp: Über die App HEAT MVMNT findest du alle aktuellen Sneaker-Releases, Shops & Raffles.

Verkauf: Wenn du Sneaker bzw. Mode einkaufst, solltest du immer die Rechnung behalten, sodass du diese bei einem Verkauf vorlegen kannst. Die beste Plattform für den Verkauf von Mode ist StockX. Das Besondere an diesem Online Marktplatz ist, dass die Preise wie bei einer Börse durch Angebot und Nachfrage entstehen. Als Verkäufer legst du also einen Verkaufspreis fest und erst, wenn sich dieser mit einem Kaufangebot deckt, wird ein Kauf abgeschlossen. Nach dem Verkauf wird das Produkt von StockX auf Echtheit geprüft und an den Kunden gesendet.

Marken und Vintage Mode

Eine weitere Geschäftsmöglichkeit ist der Handel von gebrauchter Markenmode. Dabei werden nicht unbedingt Hype-Produkte vertrieben, sondern normale Bekleidungsartikel von Marken wie beispielsweise Nike, Hollister, Adidas und Ralph Lauren.

Das Besondere an Vintage Ware ist, dass diese nicht mehr produziert wird und das Reselling die einzige Möglichkeit bietet, an solche Artikel zu gelangen. Du kannst beispielsweise auf eBay Kleinanzeigen oder Vinted nach günstigen Angeboten suchen. Am Besten suchst du auf einer Plattform nach einer bestimmten Marke, filterst dann nach den neuesten Angeboten und schlägst bei besonderen Angeboten dirket zu.

Für größere Bestellungen eignen sich sogenannte Vintage-Wholesales. Das sind große Pakete mit Vintage-Kleidung, die man im Verhältnis zum Verkaufspreis sehr günstig bekommt. Seriöse Vintage Wholesaler kannst du über die Seite Trustpilot ausfindig machen.

Verkauf: Wenn du dich auf Vintage Kleidung spezialisieren möchtest, lohnt es sich einen Themenshop auf eBay, Etsy oder einen eigenen Online-Shop zu eröffnen. Außerdem kannst du deinen Shop unter den Keywords #Fashion und #Nachhaltigkeit auf Social Media Plattformen vermarkten. Ein vorbildliches Beispiel für die Online Vermarktung eines Vintage Shops auf Instagram stellt das Unternehmen Heartlight Vintage dar:

Heartlight Vintage als Beispiel für Vintage Brand

Sammelkarten und Spielzeug

Auch Sammelkarten und Spielzeug lassen sich gut resellen. Besonders gefragt in diesem Bereich sind Lizenzartikel und Sammelkarten. Lizenzierte Artikel sind beispielsweise Lego Artikel, Brettspiele und Action-Figuren aus bekannten Filmen.

Sammelkarten lassen sich in mehrere Kategorien einteilen. Besonders gefragt sind Pokémon Karten – eine bestimmte Edition der Karte Glurak Holo wurde für über 300.000 € verkauft. Durch Influencer wurde der Hype in den letzten Jahren noch weiter verbreitet. Allerdings solltest du beachten, dass der Handel mit Sammelkarten eher für fortgeschrittene Reseller geeignet ist.

Im Bereich Spielzeugware ist Lego eines der beliebtesten Reselling-Produkte. Auch hier gibt es limitierte Sets, die langfristig im Wert steigen können. Du solltest darauf achten, dass deine Produkte einen guten Zustand haben und vollständig sind. Für besonders gute Preise sollten die Artikel noch in der Originalverpackung verschlossen sein.

Tipp: An Shopping Events, wie beispielsweise dem Black Friday oder der Glamour Shopping Week, kannst du günstige Produkte ergattern. Besonders interessant für Reseller ist Lego-Ware (Technik, Häuser, Burgen, Schlösser, Film bezogene Sets & große Sets) mit großen Preisnachlässen.

Die besten Kaufangebote für gebrauchtes Spielzeug findet man häufig auf Flohmärkten, Shpock oder eBay-Kleinanzeigen. Besonders auf Flohmärkten kann man oft Reselling Produkte finden, deren Wert die Verkäufer gar nicht kennen. Für den Anfang ist das die ideale Möglichkeit, um an Produkte mit hoher Marge zu kommen.

Das nötige Know-How hilft dir dabei, Produkte vor ihrem Verkauf aufzuwerten. Besonders kaputte elektronische Geräte werden oft günstig verkauft und können durch kleine Basteleien stark im Wert steigen.

Mit etwas mehr Startkapital kannst du auch das Reselling von Neuware beginnen. Auf den folgenden Plattformen findest du geeignete Angebote:

  • HEO (Merch, Lizenzware, Spielzeug, Sammelkarten)
  • Blackfire (Brettspiele, Sammelkarten, Action-Figuren)
  • OFCS (Yu-Gi-Ho, Pokémon, Figuren, Merchandise)
  • Helbig-Großhandel (Spielzeug in allen Kategorien)

Verkauf: eBay ist eine sehr gute Anlaufstelle für den Verkauf von Spielzeugartikeln. Besonders wertvolle Artikel lassen sich auf Catawiki oder themenbezogenen Marktplätzen verkaufen. Hier werden spezifische Sammler-Zielgruppen direkt angesprochen.

Großhandelsware

Ebenso kann der Großhandel eine interessante Geschäftsmöglichkeit für einen Reseller bieten. Vorteilhaft ist, dass du große Stückzahlen eines Produktes kaufst und dementsprechend nur einmal nach einem guten Angebot recherchieren musst. Zudem musst du nur ein Angebot für dieses Produkt in deinem Verkäufer-Shop aufsetzen.

Nachteilig ist, dass du das Produktangebot in deinem Shop durch große Bestellmengen des gleichen Produktes weniger diversifizierst.

Tipp: Um die Qualität deiner Großhandelsware im Voraus checken zu können, bieten die meisten Großhändler Produktmuster an.

Plattformen, auf denen du die sogenannten Restposten Angebote findest, sind:

  • eBay
  • eBay Kleinanzeigen
  • Restposten.de
  • Merkandi

Für einzelne Produktnischen gibt es separate Großhandelsplätze. Bei Google kannst du beispielsweise Barbie Großhandel suchen und dir werden sofort die entsprechenden Händler angezeigt.

Verkauf: Für den Verkauf von Großhandelsware eignen sich besonders gut eBay und Amazon.

Kriterien für die Auswahl einer Reselling Plattform

Für dein eigenes Reselling Business ist es wichtig, die passende Plattform zu finden.

Das sind die größten Reselling Plattformen:

Jede Plattform hat ihre Vor- und Nachteile. Dementsprechend solltest du einige Kriterien vor deiner Entscheidung prüfen. Im Anschluss habe ich dir diese Kriterien aufgelistet:

Gebühren

Sowohl Amazon, als auch eBay sind sehr bekannte Online Marktplätze. Diese Marktplätze berechnen allerdings auch hohe Gebühren. Die Gebühren liegen bei ca. 10-15 % des Verkaufspreises. Dazu kommen Gebühren für die Zahlungsabwicklung und für den Versand. Aus diesem Grund solltest du aufpassen, dass du bei Produkten mit einer geringen Gewinnmarge nicht im Minus landest. Hier findest du eine genaue Übersicht der Amazon Gebühren und im Verlauf dieses Artikels eine Übersicht der eBay Gebühren.

Online-Flohmärkte wie beispielsweise eBay Kleinanzeigen verlangen keine Verkaufsgebühren. Jedoch muss der vollständige Prozess bei Plattformen, wie eBay Kleinanzeigen manuell erfolgen, wo hingegen bei Amazon und eBay vieles automatisiert abläuft. Angefangen von Nutzeranfragen bis hin zum Erstellen des Versandlabels, hier spielen Amazon und eBay ihre Stärken konsequent aus. Die Abnahme dieser „lästigen“ Schritte solltest du ebenfalls in deine Gebührenberechnung einfließen lassen.

Die Gebühren lassen sich zum Teil durch einen Shop auf eBay, oder durch ein professionelles Verkäuferkonto auf Amazon verringern. Auf eBay gibt es das Basis-Shop (39,95 €) und das Top-Shop (79,95 €) Abo. Das professionelle Verkäuferkonto auf Amazon kostet 39 € pro Monat. In der Regel lohnen sich diese Abonnements aber erst ab einer gewissen Anzahl von verkauften Produkten. Für Amazon Seller lohnt sich das professionelle Verkäuferkonto beispielsweise erst ab 40 verkauften Produkten pro Monat.

Eine weitere Möglichkeit ist die Eröffnung eines eigenen Webshops. Mit einem Webshop kannst du die Gebühren von Amazon, eBay und anderen Online Marktplätzen umgehen. Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass das Marketing für einen eigenen Webshop deutlich schwieriger ist. Hier findest du einen Artikel über die besten Shopsysteme.

Traffic/Besucherzahlen

Als größte Online Marktplätze haben Amazon und eBay natürlich einen enormen Traffic. Im November 2021 wurde die Website eBay rund 819,5 Millionen Mal besucht. Die Anzahl der Visits von Amazon alleine betrug im November 2021 rund 548,2 Millionen. Zum Vergleich belief sich die Anzahl der Visits von eBay Kleinanzeigen im Januar 2022 auf rund 151,2 Millionen.

Auch der eigene Webshop kann eine Lösung sein. Jedoch solltest du beachten, dass du für den Traffic auf deinem eigenen Online Shop selbst verantwortlich bist. Angefangen von einer SEO-Optimierung bis hin zum Schalten von Werbeanzeigen musst du hier alles selbst managen. Das kann ein Vorteil, aber auch ein großer Nachteil sein.

Produktpräsentation

Die Präsentation der Produkte ist essentiell für den Erfolg deines Unternehmens. Ein ansehnliches Listing kann die organischen Rankings deutlich verbessern. Dadurch kann eine Steigerung der Besucherzahlen und Verkäufe erreicht werden.

Du solltest die richtige Plattform für die richtige Art von Produkt auswählen. Beispielsweise ist die Präsentation eines mehrere tausend Euro teuren Produkts auf eBay Kleinanzeigen nicht die perfekte Wahl.

Schnittstellen

Einige Plattformen bieten die Möglichkeit, sogenannte Drittanbieter-Tools anzubinden.

Diese Tools helfen dir dabei, den administrativen Aufwand deines Unternehmens zu automatisieren und ersparen dir somit eine menge Zeit.

Heutzutage gibt es großartige Tools, die deine Verkaufschancen vervielfachen können. Das beste Tool für Amazon ist Helium 10. Beispielsweise wirst du, als Reseller von Helium 10 bei folgenden Aufgaben unterstützt:

Hier kannst du dich kostenlos bei Helium 10 anmelden. Du kannst ebenfalls diesen Helium 10 Coupon verwenden, um einen 50%igen Rabatt zu erhalten und alle Funktionen unbegrenzt zu nutzen: 

Meiner Meinung nach ist ein solches Tool ab einer größeren Verkaufsmenge unerlässlich und der ausschlaggebende Punkt für den Erfolg deines Unternehmens. Die Anbindung eines Drittanbieter-Tools an eBay Kleinanzeigen ist aktuell noch nicht möglich.

Der Guide zum Reselling Start

Schritt 1: Reselling Nische auswählen

Du solltest dich beim Reselling hauptsächlich auf einen bestimmten Bereich konzentrieren. Das bedeutet nicht, dass du keine anderen Produkte verkaufen sollst, aber zumindest kannst du dich als Experte in einem bestimmten Bereich ausweisen.

In diesem Bereich kannst du Kunden dementsprechend auch einen besonders guten Service bieten und schnell den Wert einer Ware bestimmen, ohne jedes Mal recherchieren zu müssen.

Um eine passende Nische für dein Geschäft herauszufinden, empfehle ich dir, einmal alle Themen, die dir interessant erscheinen, aufzuschreiben. Anschließend kannst du das das Potenzial jeder einzelnen Nische prüfen. Bei der Prüfung solltest du besonders auf folgende Punkte achten:

  • Konkurrenz: Wer sind deine Konkurrenten? Hast du überhaupt eine Chance?
  • Saisonalität: Sind deine Produkte nur während einer bestimmten Saison gefragt (z.B. Weihnachtsartikel)?
  • Preisbereich: Wie viel sind deine Produkte wert?
  • Verfügbarkeit: Sind deine Produkte schnell und mit geringem Aufwand verfügbar?
  • Nachfrage: Ist die Nachfrage nach Reselling-Artikeln in deinem Bereich groß genug?
  • Benötigtes Kapital: Hast du genug Kapital zur verfügung?

Schritt 2: Produkte einkaufen

Für den Wareneinkauf kannst du unterschiedliche Online-Plattformen nutzen. Natürlich stehen auch Kaufgelegenheiten außerhalb des Internets zur Verfügung, bei denen du sehr gute Schnäppchen ergattern kannst.

Flohmarkt

Besonders am Anfang sind Flohmärkte der ideale Einkaufsort für Reseller. Dort findet man oft Produkte, deren Wert die Verkäufer gar nicht kennen. Somit sind Flohmärkte die ideale Möglichkeit, um an Produkte mit hoher Marge zu kommen.

Es gibt zwei Regeln, um auf einem Flohmarkt die besten Angebote zu ergattern. Entweder sollte man direkt zum Start vorbeikommen, um die besten Produkte zu bekommen oder man besucht den Flohmarkt kurz vor Ende, um die besten Preise zu erhalten. Viele Verkäufer senken gegen Ende des Flohmarktes ihre Preise, um möglichst wenig Ware wieder mit nach Hause nehmen zu müssen.

Zudem solltest du auf Flohmärkten immer verhandeln und dich nicht gleich von zu hohen Preisen abschrecken lassen. Eine besonders gute Taktik ist, mehrere Produkte von einem Stand zu einem Gesamtpreis zu kaufen.

eBay Kleinanzeigen

Auf eBay Kleinanzeigen werden die meisten Angebote nur regional und nach Aktualität ausgespielt. Da es auf der Plattform nur selten gewerbliche Verkäufer gibt, findet man oft günstige Preise. Ähnlich wie bei einem Flohmarkt, kann man mit den den Verkäufern verhandeln und gleich mehrere Produkte in den Lieferumfang integrieren. Die besten Angebote werden angezeigt, wenn du deutschlandweit suchst und dir die neuesten Angebote zuerst anzeigen lässt.

ebay-Kleinanzeigen ist besonders für Konvolut-Ware geeignet. Dabei handelt es sich beispielsweise um Bücherkisten, Flohmarktkisten, Dachbodenfunde oder Spielzeug-Sammlungen. Der Kauf solcher Kisten ist zwar immer etwas risikoreicher, weil sich nicht alle Produkte zum Wiederverkaufen eignen, dafür kommt kommt man aber relativ günstig an Produkte, spart Versandkosten und landet evtl. einige Glückstreffer.

Bei eBay-Kleinanzeigen gibt es viele Betrüger, die Produkte zu unrealistisch günstigen Preisen verkaufen. Wenn ein Verkäufer erst seit Kurzem auf der Plattform aktiv ist, weder Abholung noch Paypal akzeptiert oder Bilder aus dem Internet verwendet, solltest du dich nach einem anderen Angebot umschauen. An diesen Merkmalen kann man Betrüger auf eBay-Kleinanzeigen erkennen.

eBay

eBay ist nur bedingt für den Einkauf von Reselling Artikeln geeignet. Hier fallen zum einen hohe Gebühren an, die in die Preise einkalkuliert werden müssen und zum anderen sind die Angebote auf eBay auch für Endkunden sichtbar, sodass keine großen Preisaufschläge gemacht werden können.

Trotzdem hast du die Möglichkeit unter gewissen Voraussetzungen gute Schnäppchen auf eBay zu finden:

  • Glück: Du findest zufällig ein günstiges Angebot
  • Zustand: Das Produkt ist defekt und lässt sich aufwerten
  • Wissen: Du kennst die Nische und hast bereits Abnehmer
  • Listing: Das Produkt wird schlecht vermarktet
  • Menge: Das Angebot ist ein Konvolut oder Restposten

Außerdem kannst du auf eBay an Auktionen teilnehmen. Wenn Verkäufer beispielsweise ihre Produkte mit den falschen Keywords einstellen oder schlechte Bilder verwenden, werden deutlich weniger Besucher auf das Angebot aufmerksam. Bei solchen Auktionen kannst du sogar mit Tools arbeiten, die bis zu einem gewissen Punkt automatisch mitbieten und sparst dir somit einiges an Aufwand.

Amazon

Amazon ist für die hohen Rabatte und Verkaufs-Events bekannt. Diese können sich für Reseller in bestimmten Bereichen durchaus lohnen. Hier sind vor allem Black Friday, Cyber Monday und Prime Day besonders interessant. Beispielsweise werden Lego-Sets an solchen Verkaufs-Events so stark reduziert, dass die Angebote für Reseller interessant werden.

Merkandi und Restposten.de

Merkandi und Restposten.de sind B2B-Marktplätze, die sich auf Sonderposten bzw. Großmengen spezialisiert haben. Beide Plattformen zeichnen sich durch eine riesige Auswahl an B2B-Angeboten mit zum Teil sehr guten Preisen aus. Zusätzlich bieten diese Plattformen die Möglichkeit wichtige geschäftliche Kontakte zu knüpfen, denn als angemeldeter Käufer hast du Zugriff auf die Kontaktdaten der Verkäufer.

Restposten.de

Auf Restposten.de findet man Sonderposten aller Art. Darunter fallen Produkte, die aufgrund von Retouren, Insolvenzen oder Abverkäufen verkauft werden sollen. Die Verkäufer haben also oft ein großes Interesse daran, die Ware so schnell wie möglich loszuwerden, was sich wiederum vorteilhaft auf Verhandlungen auswirken kann.

Die Angebote auf Restposten.de sind nach unterschiedlichen Kategorien sortiert:

  • A-Ware steht für neuwertige Produkte
  • 1B-Ware steht für Produkte mit kleinen Schönheitsfehlern
  • B-Ware steht für Produkte mit sichtbaren Mängeln und ggf. sogar Nutzungseinschränkungen
  • C-Ware steht für ungeprüfte Retouren

Vorsichtig solltest du bei Posten sein, deren genauer Inhalt nicht bekannt ist. Auf Restposten.de werden teilweise Mischpaletten angeboten, bei denen der Inhalt und der Zustand der Ware nicht kontrolliert wurde.

Sobald du etwas auf Restposten.de kaufen möchtest, musst du ein Abo abschließen. Entweder kannst du dich für eine 4 monatige Laufzeit für knapp 70 € oder für eine 12 monatige Laufzeit für knapp 100 € entscheiden.

Merkandi

Merkandi hat doppelt so viele Mitglieder wie Restposten.de und bietet zudem ein internationales Produktangebot. Auch hier werden die Produkte in A-, B- und C-Ware eingeteilt. Zusätzlich werden die Kategorien Großhandel, Restposten und Auktionen angeboten. Das Produktangebot ist also etwas genauer differenzierbar, sodass die Suche nach bestimmten Produkten einfacher ist.

Merkandi bietet zusätzliche Features wie ein Verkäuferverzeichnis und die Blacklist.

Im Verkäuferverzeichnis werden seriöse Großhändler aufgelistet und die Blacklist stellt eine Liste von Händlern dar, die in der Vergangenheit schlechte Bewertungen bekommen haben.

Eine Mitgliedschaft bei Merkandi kostet 100 € pro Jahr.

Spezifische Marktplätze

Wie bereits erwähnt findet man zu fast jedem Thema eigene Marktplätze. Diese Anbieter kannst du ganz einfach über die Google Suche finden. Im Anschluss habe ich dir Beispiele solcher Marktplätze aufgelistet:

  • Vinted: Marktplatz für gebrauchte Kleidung aller Art
  • StockX: Marktplatz für Sneaker, Sammelprodukte und limitierte Mode
  • Catawiki: Auktionshaus für Sammelprodukte und teure Objekte (z.B. Edelsteine, Wein, Whiskey, Kunst oder Oldtimer)
  • Etsy: Marktplatz für Handgemachtes oder Vintage-Produkte

Einzelhandel

Es kann sich natürlich auch lohnen, im Einzelhandel nach guten Angeboten Ausschau zu halten. Teilweise starten lokale Geschäfte einen eigenen Abverkauf oder bieten Rabatte, die online nicht zu finden sind.

Tipp: Mit Hilfe der Amazon-Verkäuferkonto App kannst du Produkte ohne Barcode einscannen. Anhand der Form wird dann das entsprechende Produkt ermittelt. Dadurch kannst du herausfinden, zu welchem Preis es gerade gehandelt wird.

Schritt 3: Reselling Marge berechnen

Schon von Anfang an ist es wichtig den eigenen Lagerbestand zu strukturieren und eine Übersicht aller Kosten zu erstellen. Nicht nur der Einkaufspreis sollte durch den Verkaufspreis gedeckt werden, ebenso relevant sind Werbungskosten, eigene Lohnkosten, Versandkosten etc.

Die Margenberechnung und Lagerbestandsplanung kannst du anfangs in Excel oder G-Sheets erstellen. Wie du dabei genau vorgehst, kannst du selbst entscheiden. Dein Sheet sollte jedoch die folgenden Spalten enthalten:

  • Produktkategorie (z.B. Marke)
  • wichtige Angaben zum Produkt (Größe, Farbe, Material, Mängel etc.)
  • SKU (Lagernummer)
  • Kosten
    • Anschaffungskosten: Alle Kosten, die mit dem Erwerb des Produktes zusammenhängen
    • Einstellungsgebühren: Einige Plattformen verlangen Einstellungsgebühren
    • Werbung: Kosten für Werbeanzeigen
    • Verkaufsgebühr: Verkaufsgebühren werden ebenfalls von den jeweiligen Plattformen erhoben
    • Versandkosten: Kosten für die Versendung der Ware
    • Zeit: Kosten für die eigene Arbeitszeit
    • Gesamtkosten (Summe aller Kosten)
  • Verkaufspreis
  • Gewinn

Hier siehst du mein Excel-Sheet als Beispiel:

Tabelle Reselling Marge berechnen

Die Tabelle kann natürlich um viele Spalten ergänzt werden. Am Anfang reicht es aus, sich auf die wesentlichen Kennzeichen zu konzentrieren. Später sollte man für die Dokumentation des Lagerbestandes und die Berechnung der Marge ein Tool verwenden.

Schritt 4: Shop aufbauen und Produkte einstellen

ebay und Amazon bieten dir die Möglichkeit, einen eigenen Shop zu erstellen. Ein Shop ist prinzipiell eine eigene Verkaufsseite auf einer ausgewählten Plattform. Häufig kannst du diesen mit einer Beschreibung, einem Profilbild und einem Banner individuell gestalten. Zudem bietet dir der Shop mehr Marketing Möglichkeiten und du kannst dir in deiner ausgewählten Nische eine feste und bekannte Position erarbeiten.

Wie man ein Produkt einstellt, ist sowohl bei eBay, als auch bei Amazon relativ selbsterklärend. Wichtig ist, dass man die richtige Kategorie, relevante Keywords und gute Produktbilder verwendet. Ebenso kannst du in der Produktbeschreibung mit HTML arbeiten.

Wichtig ist, dass alle relevanten Keywords im Titel stehen. Dabei sollte jedoch die Lesbarkeit nicht beeinträchtigt werden. Diese Keywords kannst du über andere Angebote oder die automatischen Suchvorschläge herausfinden.

Wenn du dein Produkt in die Suchleiste eingibst, werden mehrere Suchanfragen vorgeschlagen. Diese solltest du dir notieren und anwenden, wenn sie auf den Produkt zutreffen.

eBay Suche Keywords finden

Die Produktbilder sollten eine sehr gute Qualität haben und ausschließlich das zu verkaufende Produkt abbilden. Für die perfekte Aufnahme fotografierst du die Produkte in einer Fotobox.

Von jedem Produkt solltest du mehrere Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven einstellen. Zusätzlich wären Detailfotos (z.B. vom Stoff) von Vorteil.

Schritt 5: Logistik im Reselling

Die ersten Vorbereitungen für die logistischen Arbeitsschritte wurden bereits mit Erstellung der Lagerbestandsdatei erledigt. Die Vergabe der SKU wird dir dabei helfen jedes Produkt zu identifizieren. So können Produkte schnell aus dem Lager geholt, verpackt und versendet werden. Dementsprechend müssen die SKUs der Produkte im Lager sichtbar sein.

Die Versandetiketten können direkt über Amazon und eBay gekauft und ausgedruckt werden.

Verpackungsmaterial kannst du relativ günstig bei Amazon kaufen. Dafür ist es sinnvoll seinen Amazon Business Account zu nutzen und durch Rabatte für Geschäftskunden Geld zu sparen. Bei eBay gibt es einen großen Shop namens Verpackungsexpress24, der Verpackungsmaterial zu guten Preisen anbietet.

Wichtig: Wer in Deutschland Verpackungen in den Verkehr bringt, ist verpflichtet, sich um die Rücknahme dieses Verpackungsmaterials zu kümmern. Dies regelt das Verpackungsgesetz (VerpackG). Durch die Verpackungslizensierung haben Unternehmer die Möglichkeit ihre Rücknahme- und Verwertungspflichten auf ein duales System zu übertragen.

Retouren im Reselling

Jeder Käufer in Deutschland hat ein 14-tägiges Rückgaberecht seiner online gekauften Ware. Wichtig ist, dass du diese Retouren einplanst und weißt, wie du damit umgehst.

Bei dem Verkauf von Sammlerware oder teuren Produkten solltest du dich gegen Schädigungen oder wertmindernde Einflüsse des Kunden absichern. Beispielsweise sinkt der Wert nur bei dem Öffnen eines neuen Lego-Sets schon enorm. In deinen AGBs kannst du folgenden Hinweis hinterlegen:

“Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist”

Steuern im Reselling

Als Reseller bist du ein Unternehmer, welcher dazu verpflichtet ist eine Gewerbeanmeldung abzugeben und alle Geschäftsfälle, welche die Finanzen der Firma betreffen, zu dokumentieren.

Am Ende des Jahres musst du dem Finanzamt eine Gewinnermittlung, eine Steuererklärung und eine Umsatzsteuererklärung einreichen. Zusätzlich können auch monatliche oder vierteljährliche Umsatzsteuervoranmeldungen fällig werden.

Es ist wichtig, dass du alle Geldbewegungen, die im Zusammenhang mit deinem Business stehen, dokumentierst.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deine Daten speicherst und ablegst. Die genaue Struktur deiner Buchhaltung solltest du dir im Voraus überlegen, sodass du bei Bedarf jederzeit auf deine Daten zugreifen kannst.

Von der Umsatzsteuervoranmeldung unbetroffen bleiben die vom Finanzamt eingestuften Kleinunternehmer nach § 19 UstG. Als Kleinunternehmer musst du in deinen Rechnungen keine Umsatzsteuer (= Mehrwertsteuer) ausweisen. Im Gegenzug bekommst du dafür aber auch nicht die „Vorsteuer“ (= Umsatzsteuer, für Eingangsrechnungen) erstattet.

Besonders die Erfassung der Eingangsrechnung wird sich für dich als Reseller etwas schwieriger gestalten, weil du deine Waren hauptsächlich von Privatpersonen kaufst, die keine Rechnungen ausstellen. Hierzu empfehle ich dir, dich mit deinem Steuerberater kurzzuschließen und die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu diskutieren.

Reselling Business skalieren

Grundsätzlich ist das Wachstum eines Reselling Business relativ schwer zu skalieren. Der Prozess der Produktfindung und des Produktverkaufs wiederholt sich immer wieder, aber ist für jedes Produkt individuell. Dementsprechend lässt sich dieser Prozess nur sehr vereinzelt automatisieren. Erst wenn es sich lohnt Mitarbeiter einzustellen, bestimmte Arbeitsschritte im Prozess zu automatisieren und Neuware zu listen, ist ein richtiges Wachstum möglich.

Sobald du dir einen ordentlichen Shop mit ein paar hundert Artikeln aufgebaut hast und genug Umsatz erzielst, solltest du mit der Prozessoptimierung beginnen. Dafür kannst du dir beispielsweise einige Arbeitsschritte durch bestimmte Tools erleichtern oder professionelleres Equipment anlegen.

Mit der Investition in Neuware solltest du beginnen, wenn du genug Gewinne erzielt hast und Rücklagen bilden konntest. Diese Gewinne kannst du dann in Neuware reinvestieren und Angebote schalten, die dir konstant Einnahmen erwirtschaften. Mit solchen Großbestellungen spart man sich zum einen Recherchearbeit und schafft eine konstante Einnahmequelle.

Fazit – Lohnt sich Reselling?

Grundsätzlich ist das Reselling ein sehr lukratives Geschäftsmodell, bei dem du nicht viel Startkapital benötigst und schnell Umsatz generieren kannst. Man sollte jedoch nicht vernachlässigen, dass der Handel mit Retouren sehr zeitaufwendig und ortsgebunden ist.

Ob sich das Geschäftsmodell für dich eignet, hängt von den eigenen Zielen ab. Wenn du ausschließlich daran interessiert bist viel Geld zu verdienen, dann würde ich dir das Ganze eher abraten. Denn ohne eine starke Leidenschaft fürs Kaufen und Verkaufen und ohne das Fachwissen zu einer bestimmten Nische, wird man als Reseller nicht unbedingt finanziell unabhängig.

Falls du dich entschieden hast, als Reseller durchzustarten, kannst du beispielsweise mit dem Verkauf von Büchern, Spielen oder sonstigen Dingen, die bei dir Zuhause rumliegen, beginnen. So kannst du ohne Risiko das Geschäftsmodell ausprobieren.

Wenn du dagegen eher an einem Geschäftsmodell interessiert bist, welches sich schnell und ohne Mitarbeiter skalieren lässt, solltest du dir diesen Artikel zum Thema Amazon Shop eröffnen anschauen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Reselling beschreibt ein Geschäftsmodell, bei dem Produkte eingekauft und diese dann idealerweise zu einem höheren Preis weiterverkauft werden. Meistens handelt es sich dabei um Restposten, Gebrauchtware und Kundenretouren.

Auch mit wenig Startkapital lässt sich ein seriöses Reselling Business aufziehen lässt.

Für das Reselling eignen sich grundsätzlich alle Produkte. Man unterscheidet dabei das Reselling von Neu- und Gebrauchtwagen. Am Anfang deines Reselling Businesses solltest du dich vor allem auf Gebrauchtwaren konzentrieren, bei denen du wenig Startkapital benötigst.

Bei Neuware werden sehr häufig Mindestabnahmemengen vorausgesetzt. Dementsprechend solltest du schon ein wenig Startkapital zur Verfügung haben, bevor du in diese investierst. Außerdem solltest du beachten, dass mit großen Abnahmemengen von Neuware die Diversifikation des Produktangebotes deines Online Shops sinkt.

Trotzdem gibt es bestimmte Produkte, die sich besonders gut für das Reselling eignen. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die entweder limitiert, also beliebt bei Sammlern sind oder sich aufgrund von Aufwandsfaktoren leicht handeln lassen.

Ja, Reselling ist erlaubt. Sobald du die Absicht hast Gewinn zu erwirtschaften, musst du jedoch eine Gewerbe anmelden. Wenn du ausschließlich deine alten Sachen verkaufst, dann natürlich nicht.

Beim Reselling ist es besonders wichtig, dass du eine gründliche Produktrecherche betreibst. Ich habe dir in unserem Artikel eine sehr gute Strategie vorgestellt.

Beispielsweise eignen sich Bücher, Sneaker, Mode, Marken, Vintage Mode, Sammelkarten, Spielzeug und Großhandelsware für das Reselling. Diese Produkte kannst du mit geringem Aufwand gewinnbringend verkaufen.

Reselling ist ein besonders lukratives Geschäftsmodell für Gründer mit wenig Startkapital. Trotzdem ist das Geschäftsmodell ziemlich zeitaufwendig und ortsabhängig.

Mila Pollmeier
Mila Pollmeier
Mila Pollmeier ist eine Marketing Managerin bei smartminded. Schwerpunktmäßig beschäftigt sie sich mit Amazon Marketing Strategien. In ihrer Freizeit liest sie gern Bücher und sammelt Airline Miles.

Abonniere unseren Newsletter

Know-How für Selbständige, Start-Ups und kleine Unternehmen. Erhalte die neusten Artikel per E-Mail.