Private Labeling auf Amazon - Wie du Private Label Produkte verkaufen kannst

Von smart minded 0

Hey Leute,

heute soll es um Private Labeling gehen. Wir klären, was Private Labeling überhaupt ist, und wie Du am Besten dein eigenes Private Label Produkt finden und optimieren kannst.

Was ist Private Labeling?

Private Labeling bedeutet auf Deutsch nichts anderes als Handelsmarken. Private Label Produkte sind demnach für einen bestimmten Händler hergestellte Produkte, die mit einem eigenen Markennamen bezeichnet werden. Der Trend der Private Label Produkte kommt aus den USA und ist vor allen Dingen bei jungen Unternehmern beliebt, die sich mit einem Private Label Produkt selbständig machen wollen.

Beim Private Labeling wird meistens eine kleine Änderung bzw. Verbesserung an einem Produkt vorgenommen. Dieses verbesserte Produkt wird dann unter einem eigenem Markennamen verkauft.

Auch für Solopreneure, die über Amazon Produkte verkaufen wird das Private Labeling immer interessanter, denn ein Private Label Produkt hat einen USP (Unique Selling Proposition), was für den Verkauf von Produkten über Amazon in den meisten Fällen essentiell ist.

Wie funktioniert Private Labeling?

Wenn ein Amazon Seller bzw. ein E-Commerce Unternehmer ein Private Label Produkt verkaufen möchte, dann benötigt dieser als erstes einen Hersteller. Mit dem Hersteller wird dann die gewünschte Veränderung eines bereits bestehenden Produktes (=White Label Produkt) im Vorfeld abgesprochen. Ist alles soweit klar besprochen, wird ein Sample hergestellt und verschickt. Ist das Sample in Ordnung, dann kann die Produktion der gewünschten Stückzahl los gehen. Wichtig ist, dass der Hersteller das Basisprodukt (=White Label Produkt) bereits in seiner Produktpalette aufführt.

Das hat vor allen Dingen zwei Vorteile. Der Hersteller kann sein Know-How mit einfließen lassen, und die Produktion wird logischerweise mit viel weniger Problemen über die Bühne gehen.

Beim Private Labeling sollte vor allen Dingen auf die Verletzung von Patenten geachtet werden. Wenn du mit deinem Private Label Produkt gegen Patente verstößt und bei Amazon gemeldet wirst, dann wird Amazon dein Produkt sofort sperren und nicht mehr zum Verkauf anbieten. Überprüfe also deine Abänderungen unbedingt auf Patente!

Der Vorteil an Private Labeling in Kombination mit Amazon FBA ist, dass Du dich voll und ganz auf das Bekanntmachen deiner eigenen Marke fokussieren kannst und nicht von anderen Tätigkeiten abgelenkt bist. Kundensupport, Versand, Rücknahme... Du hast alles an Amazon outgesourct.

Welche Vorteile bringt Private Labeling?

Der größte Vorteil am Private Labeling ist der USP (Unique Selling Proposition), also die Verbesserung die du an deinem Produkt vorgenommen hast. Mit diesem USP hat du ein Produkt mit einem Alleinstellungsmerkmal erschaffen, dass deine Kunden nur von dir beziehen können. Wenn du ein wirklich guten USP ausgearbeitet hast, sollte man sich vielleicht sogar überlegen, ob man diese Veränderung patentieren lässt.

Wer über Amazon Produkte verkaufen möchte, und sein Logo und Verpackung selbst erstellen kann, der kann schon mit einem Startkapital von ca. 500€ einsteigen. Natürlich sind 500€ das absolute Minimum. Experten raten zu einem Amazon FBA Startkapital von ca. 2000€, was aber auch eine sehr geringe Summe für eine Unternehmensgründung ist. Dieses geringe Startkapital ist auf jeden Fall sehr interessant für viele Solopreneure und junge Unternehmesgründer!

Wie findet man ein gutes Private Label Produkt?

Als aller erstes benötigst du ein White Label Produkt als Basis. Wir suchen aber schon gezielt nach einem Produkt, bei dem die Nachfrage und das Angebot stimmt, dass alle FBA Kriterien erfüllt und dass sich schon in einer gewissen Art und Weise von den anderen Produkten abhebt.

Wie du so ein Produkt finden kannst, wollen wir in diesem Beitrag nicht erklären. Wir gehen hier ausschließlich auf das Private Labeling ein.

Übrigens: 

Ein private Label Produkt kannst du auch aus bestehenden Produkten deines Listings erstellen.

Um ein White Label Produkt als Basis zu finden lese dir bitte die zwei verlinkten Artikel unten durch. In den Beiträgen wird ausführlich erklärt, wie du Schritt für Schritt ein wirklich geniales Produkt finden kannst.

Erstelle eine Liste von White Label Produkten

Das White Label Produkt ist dein Basisprodukt. Wenn du ein White Label Produkt kaufen und verbessern kannst, dann hast du dein eigenes Private Label Produkt erschaffen. Am besten du erstellst dir eine Liste von verschiedenen White Label Produkten. Um diese Liste zu erstellen kannst du die Strategien aus unseren oben verlinkten Beiträgen anwenden. Wenn du ehr "quick and dirty" bevorzugst, kannst du auf alibaba.de gehen und dort nach passenden White Label Produkten suchen. So kannst du dir ganz einfach eine White Label Produkte Liste erstellen.

Der USP deines Private Label Produkts

Wie oben schon erwähnt muss ein USP nicht immer eine komplett neue Erfindung sein. Durch minimale Verbesserungen eines Produkts kannst du schon ein starkes Alleinstellungsmerkmal und damit die Grundlage für dein Private Labeling schaffen. Wichtig ist, dass die Veränderung bzw. Verbesserung deines Produkts einen wirklichen Mehrwert für deine Kunden bringt.

Ein USP kann zum Beispiel sein:

  • eine Set-Zusammenstellung
  • auffällige Farbe
  • Behebung von Fehlern
  • technische Features
  • besseres Design
  • verschiedene Größen

Die zwei fett markierten Punkte sind die Punkte, auf die Du dich konzentrieren sollest. Mit Helium 10 kannst du zum Beispiel alle negativen Kundenrezessionen auslesen und die häufigsten Fehler herausfinden. Überlege dir eine Lösung und spreche diese mit deinem Hersteller ab. Wenn du deine Lösung patentieren lässt, dann kannst du über lange Sicht deine Konkurrenz komplett hinter dir stehen lassen, denn warum sollten Kunden noch ein Produkt mit einem Fehler kaufen, wenn es ein fehlerfreies gibt? Aufgrund des Patents kann deine Konkurrenz nicht nachziehen!

Wettbewerbsvorteile im Private Labeling

Zu guter letzt wollen wir dir die Wettbewerbsmatrix von Michael. E-Porter vorstellen. Die Matrix solltest du egal ob du E-Commerce Unternehmer, Amazon Seller oder Online Marketer bist auf jeden Fall kennen! Für dein Private Labeling ist die Matrix ebenfalls sehr relevant. Entscheide selbst, wie du dein Private Labeling nach der Matrix ausrichten möchtest. Wichtig ist nur, dass du dein Private Labeling ausrichtest!

private labeling

Die Abbildung findet sich bei Bea/Haas (2001): Strategisches Management, 3. Auflage, Stuttgart 2001, S. 178

Ausrichtung beim Private Labeling

Beim Private Labeling auf Amazon kannst du die verschiedenen Differenzierungsmöglichkeiten nach Porter kombinieren. Stell dir vor du hast ein Produkt, dass...

  • ...einer klaren Nische zugeordnet ist
  • ...eine klare Differenzierung gegenüber der bestehenden Konkurrenz hat. Produkte sind also gekennzeichnet durch einen klaren USP.
  • ...Die Kostenführerschaft im jeweiligen Nischenmarkt hält

Ganz ehrlich.. Wenn du diese Punkte einhältst und dabei noch die Fehler andere Produkte korrigierst, dann wird dein Private Label Produkt mit Sicherheit ein voller Erfolg!


Wie Du dich bei Amazon als Verkäufer anmelden kannst erfährst Du in unserem Artikel Amazon Seller Account erstellen. Als Voraussetzung musst Du ein Gewerbe angemeldet haben. Wie du hier vorgehen kannst und welche Punkte Du beachten musst erfährst Du in unserem Artikel Amazon FBA Gewerbe anmelden.


Falls du noch weitere Fragen hast, dann schreib uns einfach eine E-Mail oder beginne eine Diskussion unter diesem Beitrag!

Über ein Feedback würden wir uns natürlich sehr freuen!

Beste Grüße!

Dein Team von smartminded

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

6 Strategien, die du wissen solltest, um 2019 profitable Amazon FBA Produkte zu finden
Du erhälst einen Link zum Download unserer kostenlosen PDF per Mail!
Bereits über 200 Downloads

Allgemein

Über uns
Kontakt
Blog

Social

Instagram
Facebook
Twitter

Sonstiges

Newsletter
SEO Performance
Tools