Auf Amazon via Retail Arbitrage verkaufen in 4 einfachen Schritten

Published on

Read this article in EN?

Für die meisten von uns ist Amazon der Ort, an dem wir Produkte online einkaufen.

Ich glaube, dass ich persönlich etwa 2-3 Mal im Monat etwas auf Amazon kaufe. Und ich bin nicht jemand, der wirklich gerne online einkauft.

Tatsächlich verkaufe ich lieber Produkte über Amazon und erziele damit ein monatliches Einkommen.

Wenn du erfahren möchtest wie das Verkaufen auf Amazon in der Praxis aussieht, dann ist dieser Artikel genau richtig für dich.

Es gibt genau drei gute Möglichkeiten, über Amazon zu verkaufen.

Ja, im Prinzip gibt es nur diese drei.

Während ich Amazon-Wholesale nicht empfehle, kannst du hier lernen, wie du mit Private Labeling und Amazon FBA starten kannst.

Wenn du dein finanzielles Risiko reduzieren und deine potenziellen Gewinne maximieren willst, ist dieser Artikel über Retail Arbitrage in Deutschland genau richtig für dich.

Das ist der Inhalt dieses Artikels:

  • Was ist Retail Arbitrage?
  • Funktioniert Retail Arbitrage im Jahr 2020?
  • Wie du Retail Arbitrage betreiben kannst (auf Amazon)
  • Wie du Produkte für Retail Arbitrage finden kannst
  • Wie du Produkte für Retail Arbitrage einkaufst

Darüber hinaus werden wir die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie viel Geld kannst du mit Retail Arbitrage verdienen?
  • Ist Retail Arbitrage legal?
  • Ist Retail Arbitrage rentabel?

Was ist Retail Arbitrage?

Eigentlich funktioniert Retail Arbitrage ganz einfach.

Du kaufst ein Produkt zu einem niedrigen Preis in einem Baumarkt, Discounter oder Großmarkt, etc. und verkaufst es zu einem höheren Preis.

Der Trick dabei ist, dass du stark reduzierte Produkte einkaufst, so dass die Chance besteht, dass du beim Wiederverkauf einen Gewinn erzielst.

Daher sind Ausverkäufe im Allgemeinen gute Orte, um großartige Produkte zu finden.

Hier ist ein einfaches Beispiel:

Wenn du durch einen Laden gehst und siehst, dass bestimmte Produkte aufgrund von saisonalen Rabatten reduziert sind, dann investiere ein wenig Geld und kaufe etwa 10 Stk. 

Liste diese Produkte dann bei eBay oder Amazon ein oder zwei Euro niedriger als für den normalen Verkaufspreis.

Was passieren wird ist, dass Leute dein Produkt kaufen werden und du einen kleinen Gewinn erwirtschaften kannst.

Laut Wikipedia bedeutet Retail Arbitrage "das Ausnutzen eines Preisunterschieds zwischen zwei oder mehr Märkten".

Einfach, nicht wahr?

Außerdem ist es eigentlich egal, wo du deine Produkte verkaufst. Amazon ist nur der beste Ort für Retail Arbitrage, aber du könntest deine Sachen auch bei eBay, Jet, Walmart.com, Etsy, Craigslist, Facebook Marketplace, OfferUp, Let Go und vielen anderen Marktplätzen verkaufen.

Du kannst meinen Artikel über Verkaufen bei Amazon vs. eBay durchlesen, um dir einen eigenen Eindruck zu verschaffen.

Ich empfehle jedoch Amazon.

Es gibt auch ein Geschäftsmodell, das Retail Arbitrage sehr ähnlich ist: Online Arbitrage.

Online Arbitrage funktioniert wie Retail Arbitrage, aber man kauft seine Produkte online und nicht in lokalen Baumärkten, Discountern oder Großmärkten.

Du kannst meinen Artikel über Geld verdienen bei Amazon lesen, um mehr über Online-Arbitrage zu erfahren.

Wie kann man mit Retail Arbitrage Geld verdienen?

Okay, wenn du dich immer noch fragst, wie du Retail Arbitrage Geld verdienen kannst, hier ist eine einfache Rechnung:

Kosten: 5€

Amazon-Gebühren: 3€

Verkaufspreis: 15€

Gewinn: 7€

Es ist ganz einfach. Dein Verkaufspreis nach Abzug der Gebühren und Anfangskosten ist dein Gewinn.

Du musst nicht den vollen Betrag der Gebühren zahlen, weil du Amazon's FBA Service nicht unbedingt nutzen musst. 

In diesem Fall werden die Gebühren viel niedriger sein.

Du kannst hier mehr über die Amazon FBA Gebühren erfahren.

Funktioniert Retail Arbitrage im Jahr 2020?

Warum nicht?

Es gibt so viele Menschen, die sich fragen, ob Private Labeling, Retail Arbitrage, Blogging oder eine andere Methode, Geld zu verdienen, tatsächlich funktioniert.

Im Ernst. 

Ich verstehe diese Leute nicht mehr.

Ich meine, diese Leute wollen einfach nur etwas ausprobieren, das funktioniert, und wenn es nicht funktioniert, hören sie auf und sagen, es liegt daran, dass das Geschäftsmodell tot ist.

So ein Quatsch.

Ehrlich gesagt ist der einzige Grund, warum sie nicht erfolgreich sind, ist, dass sie nicht hart genug arbeiten.

Vertrau mir, wenn du hart genug arbeitest, kannst du mit Retail Arbitrage eine Menge Geld verdienen.

Gibt es nicht bereits zu viele Menschen, die Retail Arbitrage betreiben?

Obwohl Amazon weiterhin wächst (es gibt mehr als 1,8 Millionen Verkäufer), ist es noch nicht zu spät, einzusteigen.

Und ehrlich gesagt, es wird nie zu spät sein.

Amazon ist nur ein Marktplatz. Und genau wie jeder andere Marktplatz ändern sich die Umstände im Laufe der Zeit.

Amazon ist weit davon entfernt, als altmodisch zu gelten.

Wo sonst würdest du deine Produkte verkaufen, wenn du sie nicht über Amazon verkaufst?

Vielleicht wirst du anfangen, fremden Leuten auf Facebook eine Nachricht zu schreiben?

Viel Glück.

Was ich über Retail Arbitrage denke

Meine Gedanken zur Retail Arbitrage sind, dass es eine GROSSE Möglichkeit ist, ein erfolgreiches Geschäft bei Amazon zu starten.

Stell dir einmal vor wie viel Geld du benötigst, um ein Private-Label-Geschäft bei Amazon zu starten?

Es werden auf jeden Fall mehr als 1000€ sein, vielleicht 2000€ oder 5000€, wenn du alles auf eine Karte setzt.

Während Private Labeling und FBA großartige Möglichkeiten sind, dein Geschäft auf Millionen zu skalieren, solltest du mit Retail Arbitrage starten.

Der große Vorteil an Retail Arbitrage ist, dass du kein besonders hohes Risiko hast.

Wie man mit Retail Arbitrage auf Amazon startet

In diesem Kapitel werde ich dich durch die 4 Schritte führen, die zur Gründung eines erfolgreichen Arbitrage-Geschäfts auf Amazon notwendig sind.

Hier ist der Schritt-für-Schritt-Prozess:

1. Erstelle ein Amazon Seller Account

2. Lade die Amazon-Seller-App herunter

3. Kaufe die richtigen Produkte

4. Verkaufe diese Produkte auf Amazon

Die Schritte 3 und 4 zeigen dir, wie du ein erfolgreiches Arbitrage-Geschäft auf Amazon starten kannst. Wenn du die Grundlagen bereits kennst, brauchst du die Schritte 1 und 1 nicht zu lesen. Es ist jedoch deine Entscheidung.

Erstelle einen Amazon Seller Account

Wenn du bei Amazon Geld verdienen möchtest, musst du ein Amazon Seller Account erstellen.

Dieser Punkt ist ziemlich uninteressant, aber es gibt ein paar Dinge zu beachten.

Gehe zunächst auf die folgende Amazon-Seite. 

Amazon Seller Account


Als nächstes musst du dich entscheiden, ob du ein professionelles Verkäuferkonto oder ein Basis-Konto einrichten willst.

Hier ist der Unterschied:

Basis-Konto

  • Verkaufe weniger als 40 Artikel pro Monat
  • Keine monatliche Abo-Gebühr
  • Verkaufsgebühren: 0,99€ pro Artikel + normale Verkaufsgebühren

Professionelles Verkäufer-Konto

  • Verkaufe mehr als 40 Artikel pro Monat
  • Monatliche Abonnementgebühr: 39€ (exkl. MwSt.)
  • Keine 0,99€ Gebühr pro Artikel
  • Normale Verkaufsgebühren

Wie du siehst, musst du mit einem professionellen Verkäufer-Konto nicht 0,99€ pro verkauftes Produkt bezahlen, sondern 39€ pro Monat.

Bei einem Basis-Konto ist es genau umgekehrt.

Eigentlich ist diese Wahl sehr einfach. Wenn du es dir leisten kannst, dann besorge dir ein professionelles Konto.

Wenn du es dir nicht leisten kannst, dann leg dir ein Basiskonto an, aber mach so schnell wie möglich ein Upgrade auf ein professionelles Konto, sobald du es dir leisten kannst.

Das Basiskonto macht keinen Sinn, wenn du es wirklich ernst meinst.

Tatsächlich ist das alles, was du beachten musst. 

Zusätzlich solltest du die folgenden Dokumente zur Verfügung haben:

  • Gewerbeschein 
  • Identitätsnachweis 
  • Bankkonto
  • Die Kreditkarte
  • Gültige Telefonnummer

Richte dein Konto ein und gehe über zu Schritt 2.

Lade die Amazon Seller App herunter

Nachdem du dein Amazon-Konto erstellt hast, musst du die Amazon-Seller-App herunterladen.

Mit dieser App und deinem Handy kannst du in den Einzelhandel gehen und den Barcode der Produkte, die du kaufen willst, scannen.

Sie zeigt dir, wie hoch der Preis bei Amazon ist und wie viele Gebühren du dafür bezahlen musst.

Wenn du genug Geld in der Tasche hast und weitere Einblicke gewinnen willst, schau dir Helium 10 an, es lohnt sich auf jeden Fall.

Kaufe die richtigen Produkte

In der Zwischenzeit hast du die Grundlagen für dein Arbitrage-Geschäft auf Amazon geschaffen.

Diese Arbeit ist getan. Du bist deinem ersten Verkauf einen Schritt näher gekommen.

Aber die Schaffung der Grundlagen ist nicht das, was dich wirklich voran bringt.

Wenn du keine guten Produkte findest, wird es zehnmal schwieriger für dich sein, deinen ersten Verkauf überhaupt abzuschließen.

Jeder der mit Retail Arbitrage erfolgreich ist, verbringt viel Zeit damit, geeignete Produkte zu finden.

Sobald du dich also um die Grundlagen gekümmert hast, ist es an der Zeit, nach Produkten zu suchen.

Wie du Retail Arbitrage Produkte finden kannst

Wenn du auf der Suche nach guten Produkten bist, dann ist das Erste, was du tun musst, nach Orten zu suchen, wo du diese kaufen kannst.

Hier findest du alle Orte, die sich für Retail Arbitrage in Deutschland lohnen:

Okay, wenn du an einem dieser Orte bist, ist es an der Zeit, die Amazon-Seller-App zu öffnen und so viele Produkte wie möglich zu scannen.

Wenn du ein passendes Produkt gefunden hast, dann kauf es.

So einfach ist es.

Aber welche Produkte sind wirklich geeignet?

Im Grunde genommen gibt es drei Dinge, die man bei der Auswahl eines Produkts beachten muss:

  • Kannst du das Produkt verkaufen?
  • Wie hoch ist der BSR des Produkts?
  • Wie hoch ist der geschätzte Gewinn?

Auf alle diese Aspekte werden wir nun im Detail eingehen.

Kannst du das Produkt verkaufen?

Dieser Punkt ist besonders einfach. Du musst nur prüfen, ob du das Produkt von Amazon aus verkaufen darfst oder nicht.

Überprüfe das bei jedem Produkt. Wenn du es nicht verkaufen darfst, dann kannst du deine Suche direkt weiterführen.

Dazu musst du in der Amazon-Seller-App unter dem Produktbild nach der Erlaubnis suchen.

Wenn dort etwas wie "Sie können dieses Produkt bei Amazon verkaufen" steht, dann kannst du loslegen.

Wie hoch ist der BSR des Produkts?

Der BSR gibt an, wie schnell sich ein Produkt bei Amazon verkauft. Der BSR existiert für jede Produktkategorie und ist enorm wichtig.

Wenn ein Produkt einmal im Jahr verkauft wird, dauert es vielleicht 1000 Jahre, bis du wirklich deinen ersten Verkauf abschließen wirst.

Stelle also sicher, dass der BSR unter 200.000 liegt. Wenn er unter 200.000 liegt, kannst du loslegen.

Wie hoch ist der geschätzte Profit?

Der nächste Schritt besteht darin, zu prüfen, ob du mit einem Produkt genug Geld verdienen kannst.

Alles, was du dazu benötigst, ist die Amazon-Seller-App.

Mit der App kannst du deine Kosten, Gebühren und Gewinne für jedes Produkt berechnen.

Du musst nur diese beiden Informationen eingeben:

  • Kosten pro Einheit
  • Lieferkosten an Amazon pro Stück (Kosten pro kg)

Anschließend werden die Amazon Gebühren automatisch berechnet. Die App zeigt dir an wie hoch deine Gewinnspanne nach Abzug aller Kosten und Gebühren ist.

Wenn du dir diesen Gewinn anschaust, solltest du diese beiden Dinge unbedingt überprüfen:

Du solltest alle Produkte, die eine geringere Gewinnspanne als 3€ haben beiseite legen und dich weiter auf die Suche machen.

Du kannst alle Produkte, die mehr als 3€ Gewinn bringen, bei Amazon verkaufen.

Wenn du einen Gewinn von weniger als 3€ hast, dann kannst du dein Geld schnell verlieren, wenn bei deiner Kostenberechnung etwas schief geht.

Aus diesem Grund empfehle ich dir auf Nummer sicher zu gehen und nur Produkte zu verkaufen, bei denen die Gewinnspanne höher als 3€ ist.

Alles über 3€ ist natürlich viel besser.

Wenn du dir sicher bist, dass dein Produkt einen Gewinn von 3€ oder mehr aufweist, kannst du zum nächsten Schritt übergehen und den ROI berechnen.

Der ROI ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die dir sagt, wie viel du für deine Investition bekommst.

Wenn du zum Beispiel ein Produkt für 5€ einkaufst, und der Gewinn 3€ nach Abzug aller Kosten beträgt, dann ist deine ROI genau 0,6 ($5/$3).

Wenn es um Retail Arbitrage bei Amazon geht, solltest du sicherstellen, dass deine Produkte einen minimalen ROI von 50% haben.

Was du bei der Auswahl der Produkte beachten musst

Meine Gedanken zur Auswahl des richtigen Produkts für die Einzelhandelsarbitrage

Wenn du ein Produkt gefunden hast, das all diese oben genannten Kriterien erfüllt, dann kaufe es tatsächlich. Wenn du aber kein Produkt findest, das alle Kriterien erfüllt, dann suche weiter nach einem anderen.

Wenn es darauf ankommt, deine Konkurrenten zu übertreffen, geht es nur darum, bessere Produkte zu verkaufen.

Du musst dir also etwas Zeit nehmen und nach einem Produkt suchen, bis du ein passendes findest.

Dies führt uns zum nächsten Punkt.

Wie viele Produkte solltest du kaufen, wenn du ein gutes Produkt gefunden hast?

Wie viele Produkte solltest du kaufen?

Vielleicht hast du von Investoren gehört, die ihr Risiko beim Kauf von Aktien streuen.

Sie riskieren nicht ihr gesamtes Budget für eine einzige Aktie.

Nein.

Sie halten viele verschiedene Aktien in ihrem Portfolio.

Genau das musst du tun, wenn du eine Einzelhandelsarbitrage bei Amazon machst.

Du kannst nicht dein ganzes Geld auf ein einziges Produkt setzen.

Du musst mehrere kaufen.

Deshalb empfehle ich, maximal 10% deines Kapitals in ein Produkt zu investieren.

Wenn du nur 10% in ein Produkt investierst, gehst du risikofrei.

Verkaufe deine Produkte auf Amazon

Okay, wenn du bereit bist, brauchst du nur noch dein Produkt bei Amazon aufzulisten und es tatsächlich zu verkaufen.

Du kannst den FBA-Service nutzen, um auf Amazon zu verkaufen, oder du kannst dein Produkt selbst versenden.

Ich empfehle jedoch die Nutzung des FBA-Service, weil du dadurch viel Zeit sparst. Wenn es um Retail Arbitrage geht, solltest du deine Zeit damit verbringen, nach Produkten zu suchen, nicht sie zu verpacken.

Nutze also den FBA-Service, wenn du mehr Zeit sparen und schneller mehr Geld verdienen willst.

Wie viel Geld kannst du mit Retail Arbitrage verdienen?

Wenn es um Retail Arbitrage geht, hängt alles davon ab, wie viel Zeit du investierst. Je mehr Zeit du investierst, desto mehr Geld wirst du verdienen können.

Natürlich hängt es auch davon ab, wie viel Budget du zur Verfügung hast.

Du solltest mit einem kleinen Budget von etwa 500 Euro beginnen.

Wenn dir das Geld fehlt, fange an, Produkte zu verkaufen, die du bereits besitzt.

Wenn du 500 Euro hast und all-in gehst, kannst du in den ersten drei Monaten etwa 2000 Euro verdienen.

Mit mehr Geld kann man auch mehr verdienen. Wenn du zum Beispiel 1000 Euro hast, kannst du in den ersten drei Monaten wahrscheinlich 5000 Euro verdienen.

Bedenken, dass diese Werte auf Erfahrungen basieren. Es gibt keine offensichtliche Antwort auf diese Frage.

Im Prinzip kannst du viel Geld oder gar nichts verdienen.

Ist Retail Arbitrage Legal?


Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

8 Strategien, mit denen du 2020 wirklich lukrative Amazon FBA Produkte finden kannst!
Wie du lukrative Produkte findest
0€
statt
19€
Du erhälst einen Link zum Download unserer kostenlosen PDF per Mail!
Bereits über 2000 Downloads
Guides
Ultimative Guides. Schritt-für-Schritt-Anleitungen um auf Amazon erfolgreich zu sein.
Reviews
Nutze die besten Amazon FBA Tools. Hier erfährst Du, welches Tool für dich das richtige ist.
Vergleiche
Nutze die besten Amazon FBA Tools. Hier erfährst Du, welches Tool für dich das richtige ist.
Coupons
Spare bis zu 50% mit unseren Rabattaktionen für Amazon FBA Tools.
Ready to supercharge your Amazon Business?
Get a 50% discount at Helium 10! Just add our coupon SMARTMINDED50 to your order. 
Yes, I'm ready! →
Copyright © 2020 · SMARTMINDED