Online Geld verdienen: Top 17 Wege online Geld zu verdienen

Mila Pollmeier
Mila Pollmeier
04.03.2022
0 Shares
Online Geld verdienen: Top 17 Wege online Geld zu verdienen

Du möchtest dir ein zusätzliches Standbein aufbauen, um die finanzielle Lage neben deinem Job zu verbessern? – Wir zeigen dir, wie du online Geld verdienen kannst und worauf du dabei unbedingt achten solltest.

Erfolg ist mit viel Arbeit und Aufwand verbunden. Auch im Online Business gibt es kein Geheimrezept, um von heute auf morgen reich zu werden. Allerdings bietet das Internet unzählige Möglichkeiten, sodass auf vielen verschiedenen Wegen online Geld verdient werden kann.

Online Geld verdienen, die eigene Zeit frei einteilen und dabei komplett ortsunabhängig zu sein, scheint für dich nur ein Traum zu sein? Dann solltest du diesen Artikel lesen, indem wir dir 17 Möglichkeiten zeigen, wie du dir ein zusätzliches Einkommen aufbauen kannst.

  1. Online Geld verdienen: Darauf solltest du achten
  2. Vorteile online Geld zu verdienen
  3. Die 17 besten Wege online Geld zu verdienen
  4. Fazit – Online Geld verdienen
  5. FAQ – Die häufigsten gestellten Fragen

Online Geld verdienen: Darauf solltest du achten

Im Internet finden sich zahlreiche Angebote von Anbietern, die gigantische Umsätze innerhalb weniger Wochen versprechen. Es werden Werbesätze, wie “Online Geld verdienen in kürzester Zeit und ohne Aufwand” veröffentlicht. Aber ist das wirklich so einfach?

Bei solchen Angeboten solltest du aufpassen, Häufig wird man bei dieser Art von Angebot einfach nur abgezockt – im schlimmsten Fall mit einer kriminellen Masche oder du machst dich sogar selbst strafbar, weil du unwissentlich in einen Betrug oder Geldwäsche verwickelt wirst.

Betrüger kannst du anhand dieser Warnzeichen feststellen:

  • Vorkasse wird verlangt
  • Viele Versprechen, ohne Beschreibung
  • Anbieter wirbt mit unseriösen Prüfsiegel
  • Anbieter ist nur telefonisch und auch nur mobil erreichbar
  • Unvollständiges Impressum (z.B. Firma und Adresse fehlen)
  • Viele lobende Arbeitnehmer werden genannt, die nicht nachprüfbar sind

Vorteile online Geld zu verdienen

Es gibt viele Gründe, wieso online Geld verdienen für viele Menschen ein Traum ist. Das Beste daran: Das Internet steckt voller Möglichkeiten und so ist tatsächlich für jeden etwas dabei. Wenn du bereit bist, dich mit dem Thema zu beschäftigen und die nötige Zeit zu investieren, wirst du eine passende Möglichkeit finden. Hier die Vorteile auf einen Blick:

Zeitliche und räumliche Flexibilität

Online Geld verdienen bietet dir die Möglichkeit, die eigene Zeit frei einzuteilen und dabei komplett ortunabhängig zu sein. Ja, du hast richtig gehört, theoretisch kannst du online Geld verdienen und nebenbei die Welt bereisen. Du benötigst ausschließlich einen Laptop und eine stabile Internetverbindung.

Arbeitsaufwand kann selbst bestimmt werden

Der Umfang der Tätigkeit wird selten von außen vorgegeben, das heißt du kannst selbst bestimmen wie lange du arbeiten willst bzw. wie viel Zeit du in deine Arbeit investieren möchtest. Ob du zwei, sechs oder sogar elf Stunden am Tag arbeitest, bleibt allein dir überlassen. So kannst du den zusätzlichen Aufwand gut an deine aktuelle Lebenssituation anpassen.

Verschiedene Wege können kombiniert werden

Im Online Business musst du dich nicht auf einen Weg beschränken. Du benötigst meistens eher wenig Startkapital, sodass du verschiedene Alternativen miteinander kombinieren und dadurch den Umsatz enorm in die Höhe treiben kannst. Wenn du genügend Zeit hast, solltest du dich auf jeden Fall mit dieser Möglichkeit beschäftigen.

Die 17 besten Wege online Geld zu verdienen

Du bist zwar überzeugt, dass das Online Business für dich perfekt ist, aber du bist dir noch nicht sicher, welchen Weg du einschlagen sollst? Im Folgenden erfährst du, welche Chancen es gibt und wie du diese nutzen kannst:

1. Eigener Online Shop

1onlineshop

Systeme wie Woocommerce oder Shopify ermöglichen es dir, innerhalb von wenigen Stunden einen seriösen Online Shop zu erstellen. Damit dein Online Shop auch Erflog hat, solltest du die meisten der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Innovativen Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen
  • Marke bietet mehrere Produkte im gleichen Sortiment an
  • Potenzielle Kunden, z.B. durch Fangemeinschaft (Blog, Youtube, Instagram) sind vorhanden
  • Bessere Logistikkonditionen, als z.B. bei Amazon FBA sind möglich
  • Dropshipping mit Produkten anderer Firmen
  • genug Startkapital

Falls keines dieser Kriterien erfüllt werden kann, solltest du dich zunächst nach einer anderen Verkaufsmöglichkeit umsehen. Besonders ohne Startkapital lohnt sich kein eigener Online Shop, weil nicht genug Werbung geschaltet werden kann. Dein Job ist es, erstmal deine Kunden von deinen Produkten und deiner Marke zu überzeugen.

Am besten erstellst du dir einen Business Plan, um von Anfang an alle Kosten richtig zu kalkulieren.

Der einfachste Weg zur Erstellung eigener Online-Shops führt dabei über Strato, 1&1 oder Jimdo, welche die größten Anbieter für so genannte Shop-Baukästen sind. Mit Shop-Baukästen lässt sich ein Onlineshop erstellen, ohne jegliche Programmierkenntnisse vorweisen zu müssen.

2. Amazon FBA

2amazonfba

Bestimmt hast auch du schon mal was auf Amazon bestellt, oder? Einer Umfrage zufolge haben in den letzten 12 Monaten mehr als 45 % der Personen in Deutschland bei Amazon bestellt.

Dementsprechend kannst du dir denken, dass das Produktangebot auf dieser Plattform enorm groß sein muss. Mit rund 229 Millionen Produkten schafft es das Unternehmen langsam „The Everything Store“ zu werden, sodass Kunden ihren kompletten Bedarf aus dem Amazon-Angebot decken können. Aber wie schafft Amazon das?

Die meisten Amazon Produkte werden gar nicht von Amazon selbst verkauft, sondern von Drittanbietern, die eigene Produkte gegen eine Verkaufsgebühr auf dem Amazon Marktplatz anbieten. Diese Händler nutzen die Reichweite von Amazon und können die Produkte so auch mit kleinen Auflagen Millionen Menschen präsentieren.

Um Amazon Seller zu werden, benötigst du erstmal ein angemeldetes Gewerbe und ein passendes Produkt. Mit bestimmten Tools kannst du ganz einfach analysieren, welche Produkte sich derzeit gut auf Amazon verkaufen lassen und wo es Potenzial für Verbesserungen gibt. Dieses ungenutzte Potenzial bietet dir die perfekte Chance als Amazon Seller einzusteigen.

Wenn du zum Beispiel Helium 10 verwendest, kannst du erstaunlich einfach großartige Nischenprodukte finden. Es ist bei weitem das beste Amazon Tool auf dem Markt. Du solltest dir diesen Artikel durchlesen, indem zwei Strategien zur Produktrecherche mit Helium 10 erklärt werden.

Außerdem kannst du dich hier für ein kostenloses Helium 10 Konto anmelden. Oder du verwendest diesen Coupon Code, um einen 50%igen Rabatt zu erhalten und alle Funktionen unbegrenzt nutzen zu können.

Es führt kein Weg daran vorbei, Helium 10 für dein Amazon Business zu verwenden. Nicht nur für die Produktrecherche, sondern auch für die Suche von wichtigen Keywords, Listingoptimierungen und Analysen ist das Tool unerlässlich.

Amazon ist ein beliebter Marktplatz für Online Händler, deren Startkapital noch begrenzt ist oder wo der Aufwand zunächst überschaubar sein soll.

Sobald du dein Online Business groß aufziehen möchtest, solltest du das Amazon FBA Programm in Erwägung ziehen. Die Abkürzung FBA steht für Fulfillment by Amazon und bedeutet übersetzt so viel wie Versand/Abwicklung durch Amazon. 

Wie die Übersetzung schon verrät, bedeutet FBA, dass sich Amazon um die gesamte logistische Auftragsabwicklung kümmert, wie z.B. um Lagerung und Versand der Ware, Retouren und den Kundenservice.

Das heißt für dich, dass du deine Ware an ein Amazon Fulfillment Center sendest und ab dann die weitere Abwicklung einer Kundenbestellung von Amazon übernommen wird.

Wie du einen Amazon Seller Account erstellst erfährst du hier. In dem Zuge haben wir dir auch alle Informationen zusammengestellt, wie du einen eigenen Amazon Shop eröffnest.

3. eBay

3ebay

Sowohl private als auch gewerbliche Onlinehändler können auf eBay ihre Produkte anbieten und verkaufen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Produkte neu, gebraucht oder defekt sind. Hier wird für jedes einzelne Produkt ein neues Listing erstellt, sodass Onlinehändler mehr Marketingmöglichkeiten, als beispielsweise bei Amazon haben.

Die meisten eBay Händler verkaufen eher günstige Produkte und haben hunderte bzw. tausende Angebote online, wohingegen Amazon Seller eher teure Produkte vertreiben.

Falls du dich auf den Verkauf von Antiquitäten oder Reselling Produkten spezialisieren möchtest, ist eBay eine gute Wahl. Wenn du dich allerdings auf den Verkauf von innovativen und hochwertigen Produkten mit dem Ziel eine angesehen Marke aufzubauen, konzentrieren möchtest, solltest du dich eher an Amazon wenden.

4. Dropshipping

4dropshipping

Dropshipping ist eine Art des Online Handels, bei der Online-Händler Produkte in ihrem Shop anbieten, ohne sie selbst auf Lager zu halten. Falls ein Kunde so ein Produkt im Shop bestellt, versendet der Shop-Betreiber das Produkt nicht selbst, sondern bestellt das Produkt (meist automatisiert) direkt beim Hersteller oder Großhändler, der es dann direkt zum Kunden schickt.

Der Dropshipper hat somit keinen physischen Kontakt zum Produkt. Daher steht diese E-Commerce-Strategie im direkten Gegensatz zum klassischen Einzelhandel, wo die Ware in einer großen Anzahl bestellt, gelagert und dann zu den Kunden versendet wird.

Besonders für Online Händler, die gerade erst mit E-Commerce anfangen, bringt Dropshipping einige Vorteile mit sich. Einer der größten Pluspunkte ist eindeutig das geringe Startkapital, das für den Start benötigt wird.

Wegen der niedrigen Anfangskosten ist das Dropship-Modell eine praktische Möglichkeit um neue Produkte zu testen oder sich erstmal im E-Commerce auszuprobieren, bevor man sein gesamtes Kapital investiert.

Ein weiterer Vorteil, welcher durch die Lösung Dropshipping geboten wird, ist, dass eine sehr viel größere Produktpalette angeboten werden kann, da Waren nicht erst aufwendig gelagert werden müssen.

Allerdings solltest du beachten, dass du als Dropshipper wenig Einfluss auf die Kundenzufriedenheit nehmen kannst. Auch wenn dein Online Shop benutzerfreundlich ist und du einen guten Kundenservice bietest, ist das Produkt der ausschlaggebende Punkt für deine Kunden. 

Wenn der Großhandel das Paket nicht rechtzeitig abschickt, der Versand zu lange dauert, das Produkt beschädigt ist oder die Sendung im schlimmsten Fall gar nicht erst ankommt, wirst du als Dropshipper dafür verantwortlich gemacht.

Dropshipping hat Vor- und Nachteile, gleichzeitig besitzt es jedoch auch ein enormes Potential, um eine große Zahl an Kunden zu gewinnen, einen soliden Umsatz zu erwirtschaften und den eigenen Shop wachsen zu lassen.

Vor allem für Neulinge in der E-Commerce-Welt ist es eine gute Möglichkeit, um erste Erfahrungen zu sammeln.

Eine sehr beliebte Seite für den Einkauf von Dropshipping Ware ist Aliexpress. Hierbei handelt es sich um einen extrem günstigen chinesischen Anbieter.

5. Print on Demand (POD)

5POD

Print on Demand ist eine Methode der Auftragsabwicklung, bei der Artikel direkt nach Eingang eines Auftrags bedruckt werden. Ziel ist es, White-Label-Produkte (wie Baseballmützen oder Tragetaschen) durch eigene Designs individuell zu gestalten und sie dann auftragsbezogen unter eigener Marke zu verkaufen.

Das bedeutet, dass Print on Demand Produkte auf Grundlage des Dropshipping Models verkauft werden. Dementsprechend sind die Vor- und Nachteile dieser Modelle ziemlich ähnlich. Falls dich dieses Thema interessiert, solltest du dir diese Anbieter anschauen:

6. Texte schreiben

6 Texte schreiben

Mittlerweile haben die meisten Unternehmen eigene Websites, einen eigenen Blog oder Social Media Profile, die täglich mit Content versorgt werden müssen. Dieser Content besteht zum größten Teil aus Text. Mit guten sprachlichen Fähigkeiten und einem Geschick beim Formulieren kannst du diese Texte für andere Unternehmen schreiben.

Bei dem Texteschreiben solltest du dich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren. So erreicht man schneller einen Expertenstatus und kann sein Wissen detailliert aufbauen. Hier findest du mögliche Bereiche:

  • Verkaufstexte
  • Storytelling
  • Fachtexte
  • Blogartikel
  • Ghostwrtiting

In unterschiedlichen Portalen werden Aufträge vermittelt, über die du dann mit dem Erstellen von Texten Geld verdienen kannst. Entweder wirst du dabei nach Länge des Textes (pro Wort) bezahlt oder du erhältst einen pauschalen Preis für den gesamten Text.

7. Blog betreiben

7 Blog betreiben

Du bist sprachlich begabt und interessierst dich besonders für ein bestimmtes Thema? Dann ist das Blogging deine Chance! Durch Werbung, bezahlte Beiträge oder Affiliate Links lassen sich Blogs vielseitig monetarisieren.

Zu Beginn solltest du dich erstmal für einen Themenbereich entscheiden. Schon beim Blog Erstellen und Aufbau solltest du dir hinreichend Gedanken über dein Themengebiet machen. Die richtige Nische ist essenziell, um mit dem Bloggen Geld zu verdienen.

Um die richtige Nische zu finden, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Was sind meine Interessen?
  • Wo liegt meine Expertise?
  • Wie genau sieht meine Zielgruppe aus?
  • Welche Themen sind profitabel?

Wichtig ist, dass du mit deinem Blog Inhalte und Traffic aufbaust. Das gilt besonders dann, wenn du Werbung auf deinem Blog schaltest. Denn nur, wenn du genug Traffic erzeugst, werden Unternehmen ihre Werbung bei dir platzieren wollen.

Zudem ist hochwertiger Content das A und O eines erfolgreichen Blogs. Wenn deine Blog-Beiträge nicht interessant und gut recherchiert sind oder keinen Mehrwert bieten, dann wirst du keine Leser generieren.

Tipp: Ziele in deinem Blog auf relevante Keywords mit hohem Suchvolumen ab. Je höher das Keyword-Volumen, desto mehr Menschen sind an diesem Thema interessiert. Wenn dein Blog-Artikel eine passende Antwort auf die Anfragen der Suchenden bietet, ist es wahrscheinlicher, dass Suchmaschinen deinen Beitrag ranken und er so wiederum von noch mehr Leuten gesehen und angeklickt wird.

Aber wie genau verdienst du mit deinem Blog Geld?

Eine Möglichkeit deinen Blog zu monetarisieren ist die Platzierung von Pay-per-Click-Anzeigen in deinem Blog. Hierfür stellst du Werbeflächen auf deinem Blog bereit, die dann von den Organisatoren solcher Anzeigen mit Werbung gefüllt werden. Der wohl bekannteste Dienst ist Google AdSense. Hier solltest du darauf achten, dass die Werbung inhaltlich auf deine Blog Artikel abgestimmt ist, sodass die Leser nur Werbung angezeigt bekommen, die sie auch interessieren könnte.

Als Blogger verdienst du immer dann Geld, wenn die Anzeigen geklickt werden. Pro Anzeigen-Klick kannst du im Durchschnitt zwischen 0,10 und 1,00 € verdienen. Umso mehr Traffic du auf deinen Blog generierst, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeigen geklickt werden und du mit deinem Blog Geld verdienst.

Ebenso gehört Affiliate-Marketing zu den beliebtesten und lukrativsten Einnahmequellen der Blogger. Als Affiliate bewirbst du die Produkte anderer Unternehmen in deinem Blog, indem du Affiliate-Links zu verschiedenen Produkten oder Dienstleistungen in deinen Blog Artikel einbettest. Wenn deine Leser über diese Links etwas kaufen, erhältst du eine im Voraus vereinbarte Provision.

Bekannte Affiliate Partner findest du in dem Affiliate Netzwerk von Awin. Zusätzlich hast du auch die Möglichkeit, als Amazon Affiliate zu agieren. 

8. Arbeite als virtueller Assistent

8 virtueller Assistent

Als virtueller Assistent kannst du typische Büroaufgaben für Unternehmer oder Unternehmen übernehmen und so online Geld verdienen. Dabei ist man nicht fest in einem Unternehmen angestellt, sondern als selbstständiger Dienstleister für das Unternehmen tätig.

Zu den typischen Aufgaben als virtueller Assistent gehören:

  • Terminkoordination
  • Präsentationserstellung
  • Telefonate führen
  • E-Mail Korrespondenzen
  • Kundensupport
  • Marketing

Um als virtueller Assistent Kunden zu bekommen, kannst du dich entweder auf einem Jobportal, wie beispielsweise my-vpa, für virtuelle Assistenten registrieren oder einen eigenen Webauftritt mit Social Media Profilen und eigener Website durchführen.

Wenn du dir langfristig ein angesehenes Dienstleistungs-Business in diesem Bereich aufbauen möchtest ist eine eigene Website empfehlenswert. Das bedeutet jedoch etwas mehr Aufwand und höhere Marketingkosten.

9. Entwickler

9 Entwickler

Durch den digitalen Wandel benötigen Unternehmen immer mehr Tools, Apps und Websites. Wenn du dich mit Programmiersprachen, IT oder Webdesign auskennst, kannst du in ein sehr gut bezahltes Business einsteigen. Als Einsteiger in diesem Bereich hast du sehr gute Chancen auf einen hohen Stundenlohn.

Die Nachfrage in diesem Markt ist besonders groß, das Angebot von Experten in diesem Bereich aber relativ klein.

Auf diesen Freelancing Plattformen wird es dementsprechend leicht sein passende Aufträge zu finden:

10. Designer

10 Designer

Falls du dich gut mit Programmen wie Photoshop, Indesign und Illustrator von Adobe auskennst, kannst du ohne Probleme als Designer online Geld verdienen.

Designer sind aktuell sehr gefragt, weil Aufgaben im Designbereich, beispielsweise für das Logo, die Produktverpackung, die Website, Buchcover, Zeitschriften, Werbeanzeigen, Flyer oder Visitenkarten in fast jedem Unternehmen anfallen. 

Viele Unternehmen sind bereit diese Designs von einem professionellen Grafikdesigner erstellen zu lassen und dementsprechend viel Geld zu investieren.

11. Closer

11 Closer

Ein Closer verwandelt Interessenten in Kunden. Er führt Verkaufsgespräche mit Interessenten, z.B. per Telefon oder Videokonferenztool (Zoom, Teams, Google Meet) und versucht diesen vom Nutzen des Produkts zu überzeugen, so dass dieser sich innerhalb dieses Gesprächs für den Kauf des Produkts entscheidet. Die Interessenten werden von dem Auftraggeber bereitgestellt.

Closer werden fest angestellt oder auch freiberuflich beschäftigt. Freiberuflich tätige Closer erhalten in der Regel eine Provision pro Abschluss. Oft sind dies zwischen 10 % – 20 % des Nettoumsatzes. Die Höhe der Provision ist letztlich Verhandlungssache.

Da es sich meistens um hochpreisige Produkte handelt, ist das Arbeiten als Closer eine gute Geschäftsidee. Grundsätzlich solltest du als Closer aber ein gewisses Fachwissen im Bereich Vertrieb und Marketing haben, sodass ausgeprägte Techniken und Verkaufspsychologien in den Verkaufsgesprächen angewendet werden können.

12. Digital Assets

12 Digital Assets

Digital Assets sind digitale Produkte bzw. werthaltige Dateien, deren Nutzungszweck sehr unterschiedlich sein kann und die in Unternehmen hohe Kosten verursachen.

Zu den geläufigsten Asset-Kategorien zählen:

  • Textdokumente (.docx, .txt., .rtf, .pdf)
  • Fotos und Grafiken (.jpg, .gif, .svg)
  • Video-Dateien (.mp4, .wmv, .mov)
  • Audio-Dateien (.mp3, .flac, .wav)
  • Tabellen und Datenbanken (.xls, .csv)
  • Präsentationen (.pptx, .xml)
  • System-Dateien (.exe, .html, .js)

Die fortwährende Digitalisierung von Geschäftsprozessen lässt vermuten, dass das Volumen und die Relevanz von Digital Assets in Unternehmen wachsen.

Digital Assets können je nach Art und Ort der Speicherung jederzeit und überall verfügbar sein. Binnen Sekunden lassen sich digitale Inhalte von beliebigen Orten abrufen, speichern, vervielfältigen, verändern und versenden. Außerdem haben digitale Assets den Vorteil, dass sie kein „materielles“ Verfallsdatum haben und Qualitätsverluste erleiden.

Sobald du einmal Digital Assets produziert hast, können diese unlimitiert vertrieben werden. Besonders gut lassen sich die Digital Assets über sogenannte Stock Plattformen verkaufen. Dort werden die Bilder, Videos, Sounds etc. hochgeladen und einer potentiellen Kundschaft präsentiert.

Wenn beispielsweise ein Foto verkauft wird, bekommt der Käufer je nach Lizenz bestimmte Nutzerrechte zugewiesen.

Deine Listings solltest du natürlich auch für Digital Assets mit relevanten Keywords versehen, um gefunden zu werden. Für jedes verkaufte Bild erhältst du dann durchschnittlich mehr als 1 €.

Wenn du mit Digital Assets monatlich einen drei- oder vierstelligen Betrag verdienen möchtest, solltest du sehr viele Fotos anbieten. Daraus ergibt sich, dass sich dieses Geschäft nur lohnt, wenn du mit Spaß und Leidenschaft an der Fotografie, Video- oder Tonaufnahme interessiert bist.

13. eBooks

13 eBooks

eBooks sind Bücher in digitaler Form, die über unterschiedliche online Marktplätze, wie beispielsweise Amazon KDP, angeboten und verkauft werden können.

Besonders beliebte eBooks sind Fachbücher und Ratgeber, die ein bestimmtes Thema intensiv behandeln. Hier stehen vor allem die folgenden Themen im Fokus:

  • Selbstoptimierung
  • Kochbücher
  • Ernährung
  • Fitness
  • Business

Der große Vorteil an eBooks ist, dass es nur einmal erstellt werden muss und dann unbegrenzt oft verkauft werden kann. Das eBook musst du theoretisch nicht mal selber schreiben, sondern kannst externe Autoren engagieren.

Die meisten eBooks entstehen ganz klassisch in Microsoft Word und werden dann in das richtige Format gebracht. Grundsätzlich reicht das bereits aus, um ein eigenes eBook im Internet zum Download anzubieten. Eine bestimmte Software ist für das Schreiben nicht erforderlich.

14. Influencer werden – YouTube und Instagram

14 Influencer werden

Mit selbst erstellten Beiträgen in sozialen Netzwerken tausende von Euro Umsatz machen: Immer mehr Menschen wollen bekannte Influencer werden – und gut von ihrer Bekanntheit bei Instagram, YouTube und Co. leben.

Tatsächlich muss der Beruf des Influencers kein Wunschtraum bleiben. Wir zeigen dir, was erfolgreiche Influencer auszeichnet. Soziale Medien können auch für dich ein lukratives Nebeneinkommen darstellen.

Die meisten erfolgreichen Influencer haben eine Sache gemeinsam, sie haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Daraus lässt sich schließen, dass ihnen die Contenterstellung Spaß macht und sie mit Leidenschaft bei der Sache sind.

Wenn auch du deine Reichweite auf Social Media aufbauen möchtest, solltest du ein paar Sachen beachten:

Spezialisiere dich auf einen Themenbereich

Was möchtest du mit deinem Social Media Auftritt erreichen? Wen möchtest du mit deinem Content ansprechen? - Darüber solltest du dir im Voraus Gedanken machen, sodass du eine bestimmt Zielgruppe ansprechen kannst.

Einen erfolgreichen Influencer zeichnen Alleinstellungsmerkmale aus. Was ist besonders an deinem Content? Was machst du anders, wie die anderen Influencer?

Equipment Ausstattung

Bevor du mit der Aufzeichnung deines Contents startest, solltest du sicherstellen, dass die Qualität deiner produzierten Bilder, Videos etc. ausreichend ist. Schlechter Content wird vom Instagram und YouTube Algorithmus als irrerelevant eingestuft.

Geduld und Zeit

Dir sollte von Anfang an bewusst sein, dass deine Reichweite über einen langen Zeitraum wächst. Du wirst wahrscheinlich nicht über Nacht genügend Follower haben, aber die Geduld solltest du nicht verlieren.

Jetzt zu der entscheidenden Frage: Wie verdient man denn überhaupt über Social Media Kanäle Geld?

Wenn du genügend Abonnenten bzw. Follower gesammelt hast, kannst dein Social Media Kanal eine lukrative Verdienstmöglichkeit werden.

Auf der Plattform YouTube können Google AdSense und Ads Videoanzeigen vor oder während den Videos zugelassen werden. Pro Klick erhältst du eine Vergütung in Höhe von wenigen Cent oder Euro. Generierst du sehr viele Views, kannst du damit also Geld verdienen. Dennoch spielen diese Werbeformen für Influencer eine eher untergeordnete Rolle.

Affiliate-Links bringen dir sozusagen eine Provision ein, wenn deine Follower aufgrund deiner Verlinkung das Produkt oder eine Dienstleistung kaufen. Nehmen wir an, du machst ein Beauty-Tutorial in deiner Instagram Story und verlinkst den verwendeten Lockenstab. Für jeden Kauf erhältst du nun rund ein bis zehn Prozent des Erlöses – je nach Vereinbarung. Auch hiermit lassen sich aber eher Nebeneinkünfte als lukrative Einnahmen erzielen.

Produktplatzierungen in deinen Videos und Fotos bringen schon deutlich mehr Geld ein. Während Influencer mit wenig Reichweite oft noch damit zufrieden sind, das Produkt umsonst zu erhalten, kannst du dafür mit steigender Reichweite gutes Geld verdienen.

Hast du dir über Social Media einen Namen gemacht, kannst du auch Werbedeals an Land ziehen, welche dir abseits der Plattform hohe Einnahmen einbringen.

15. Online Umfragen beantworten

15 Online Umfrage

Auf unterschiedlichen Online Plattformen im Internet ist es möglich - ohne Vorkenntnisse oder großen Zeitaufwand - an Umfragen teilzunehmen und dafür bezahlt zu werden.

Dabei geht es beispielsweise um die Meinungen zu Produkten oder Interessen von potenziellen Kunden und Käufern. Je größer und umfangreicher die Umfrage ist, desto mehr kannst du damit verdienen.

Testerheld ist beispielsweise eine Plattform, die solche Umfragen gegen Bezahlung anbietet.

16. Websites testen

16 Websites testen

Bevor eine Website veröffentlicht wird, wird diese zuvor genauestens getestet. Tester sind hier nicht nur Entwickler und Betreiber, sondern oftmals auch unabhängige Personen, die normale Nutzer ohne Vorkenntnisse präsentieren sollen.

Websites sollten leicht und intuitiv zu bedienen sein. Deine Aufgabe als Website Tester besteht daran, die Website zu nutzen und alle Funktionen auszuprobieren. Am Ende musst du dann berichten, was dir gefallen hat und wo es Schwierigkeiten gab.

17. Spiele testen

17 Spiele testen

Den ganzen Tag nur zocken und dafür noch bezahlt werden. Klingt wie ein Traum vieler junger Menschen. Häufig wird dabei vor allem an den Job des Spieletesters gedacht. Doch wie wird man eigentlich Spieletester?

Auch Spiele in Apps und am Computer müssen vor der Veröffentlichung ausgiebig getestet werden. Durch die Tester sollen Bugs entdeckt und behoben werden. Dafür müssen dieselben Spielabschnitte meist viele Male hintereinander gespielt werden. Wenn du also beruflich Spiele testen möchtest, mach dich auf wiederholende Aufgaben gefasst.

Hier findest du die besten Anbieter im Netz:

Testerheld
  • Bezahlung pro Produkttest bis zu 30 Euro
  • Vergütung: Banküberweisung, Paypal oder Gutscheine
  • Auszahlung ab: 30 Euro & binnen 24h
  • NEU: Mehr Umfragen & Tests in der Testerheld-App
Ipsos iSay
  • Bezahlung pro Umfrage: bis zu 3 Euro
  • Vergütung: Bonuspunkte (einlösbar in z. B. Amazon-Gutscheine)
  • Auszahlung ab: 10 Euro
MobRog
  • Bezahlung pro Umfrage: bis zu 3 Euro
  • Vergütung: Paypal oder Skrill
  • Auszahlung ab: 5 Euro
LifePoints
  • Bezahlung pro Umfrage: ca. 1 Euro
  • Vergütung: in bar via Paypal oder Gutschein
  • Auszahlung ab: 5 Euro
GFK
  • Bezahlung pro Umfrage: 1 Euro
  • Vergütung: Gutscheine & Sachprämien
  • Auszahlung ab: 2500 GFK Punkte


Fazit – Online Geld verdienen

Es gibt sehr viele Möglichkeit um im Internet Geld zu verdienen und dir einen Nebenverdienst zu schaffen. Natürlich kannst du nicht alle Wege ausprobieren und dir dann den besten aussuchen. Du musst dir im Voraus Gedanken über deinen Standpunkt und dein Ziel machen. Wo stehst du aktuell? Wo möchtest du mal hin?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass auch das Internet keine Wunderwaffe ist mit der man ohne Aufwand schnell reich wird. Jedoch öffnet dir das Internet neue Wege und bietet dir eine enorme Reichweite, die du für dein Online Business ausnutzen kannst.

FAQ – Die häufigsten gestellten Fragen

Wie kann man wirklich im Internet Geld verdienen?

Es gibt sehr viele Wege online Geld zu verdienen. Du kannst beispielsweise einen eigenen Online Shop eröffnen, ein Amazon Seller werden oder Affiliate Marketing betreiben. Du kannst sowohl in Vollzeit oder nebenberuflich dein Online Business aufbauen und dabei komplett ortsunabhängig sein.

Alle Möglichkeiten mit weiteren Details und sogar Wege ein passives Einkommen zu generieren, findest du in unserem Artikel.

Wie verdiene ich online schnell Geld?

Viele Menschen wollen einfach nur schnell online Geld verdienen, aber da müssen wir dich enttäuschen. Auch bei den Nebenjobs im Online Business musst du Zeit und Arbeit investieren, um erfolgreich zu werden. Kleine Nebeneinnahmen kannst du schnell durch Beantwortung von Umfragen oder dem Verkauf von gebrauchten Artikeln generieren. Genaue Informationen dazu findest du in unserem Artikel.

Wie kann ich 100 € am Tag verdienen?

Unser Artikel basiert eher auf langfristigen Möglichkeiten Geld online zu verdienen. Diese zielen auf größere Gewinne als 100 € ab und hängen somit auch mit größerem Aufwand zusammen.

Die wohl unaufwendigste Methode in unserem Artikel ist die Umfragenbeantwortung. Je nach Plattform verdienst du meist zwischen zweistelligen Cent-Beträgen bis hin zu mehreren Euro pro Online-Umfrage. Wie viel Geld du mit bezahlten Umfragen verdienst, hängt davon ab, wie aufwendig die Befragung ist und wie viel Zeit du benötigst.

Was sind die Voraussetzungen, um online Geld zu verdienen?

Du kannst ganz ohne Fachwissen und Startkapital dein Online Business starten. In diesem Artikel beschreiben wir einige solcher Möglichkeiten. Aus steuerlichen Gründen musst du ein Gewerbe anmelden und die rechtsformabhängigen Richtlinien beachten.

Baue dein Geschäft auf, online. 

Know How für Selbständige, Start Ups & kleine Unternehmen. Trete jetzt unserer Community bei und erhalte umfangreiches Praxiswissen rund um eBusiness, eCommerce & Online Marketing.
Wir respektieren Ihre Privatsphäre.
Next-Level Online Business Guides und Software Reviews.

Unternehmen

BlogÜberImpressum

Social

Copyright © 2022 · SMARTMINDED
EN | DE
..