Landing Page Aufbau: Die besten Tipps

Aus welchen Elementen besteht eigentlich eine Landing Page und wie sieht eine erfolgreiche Landing Page aus? Wir helfen dir diese und weitere Fragen zu klären.

In diesem Artikel erklären wir dir, wie du als Marketer deine Landingpage aufbauen kannst, damit sie erfolgreich wird. Dafür haben wir Checklisten erstellt, die dir übersichtlich die wichtigsten Inhalte vermitteln. Außerdem erhältst du Tipps und Hinweise, die dir bei dem Aufbau eine Hilfe bieten. Natürlich befassen wir uns auch mit der Optimierung deiner Landingpage, denn die Arbeit ist nach dem Aufbau noch nicht beendet! 

Hier sind die Inhalte, mit denen wir uns in dem Artikel befassen:

Was ist eine Landing Page?

Um zu verstehen wie deine perfekte Landing Page aufgebaut wird und wie du sie schlussendlich optimieren kannst, musst du zuerst einmal verstehen, was sich hinter dem Begriff “Landing Page” verbirgt.

Es gibt zwei unterschiedliche Verwendungszwecke für den Begriff “Landing Page”. Du solltest dir daher bereits bei deiner Planung Gedanken darüber machen, welche “Art” von Landingpage du erstellen möchtest.

  1. Zum einen kann die Landingpage als Seite verstanden werden, auf welche Besucher nach einer online Kampagne geleitet werden sollen. Sie gelangen durch einen Werbebanner oder eine Werbeanzeigen auf die Landingpage. Dann wäre die Seite gleichbedeutend mit der Zielseite deiner Kampagne.
  2.  Zum anderen kann die Landingpage aber auch als Zielseite, die eine bestimmte Funktionalität besitzt, fungieren. Beispielsweise als eine Unterseite deiner Website, welche ein spezielles Ziel hat. Oft ist dieses Ziel das Konvertieren von Webseiten-Besuchern in Kontakte bzw. die Leadgenerierung. So kann das E-Mail-Marketing beispielsweise in Form von Newslettern erweitert werden. Dafür findet man dann auch häufig auf der Landingpage ein Kontaktformular, in das die Kontaktdaten eingetragen werden sollen. Als Anreiz wird meistens hochwertiger Content (z.B Whitepaper) eingebunden, der die Besucher überzeugen soll.  

Überlege dir im Voraus, welchen Nutzen deine Landingpage für dein Unternehmen haben soll und baue sie dann deinem Ziel entsprechend auf.

Grundsätzlich stellt deine Landing Page eine Marketing Strategie dar, welche unterschiedliche Ziele, wie beispielsweise die Erhöhung der Conversion-Rate oder die Leadgenerierung, haben kann.

Elemente einer Landing Page

Wenn du deine eigene Landingpage aufbaust, sind deiner Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Jedoch sollte die Seite nicht zu überladen sein, da sonst eine hohe Absprungrate zu erwarten ist. Es gibt aber für den Aufbau deiner Landing Page einige Elemente die du auf keinen Fall vergessen solltest, da sie zum Erfolg deiner Seite beitragen. Wir haben dir hier die wichtigsten Elemente zusammengefasst und erklären dir diese näher.

  1. Logo
  2. Headline und Subheadline
  3. Hero-Shot
  4. Einleitung
  5. Call-To-Action (CTA)
  6. Features und Leistungen
  7. Testimonials und Social Proof
  8. Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate
  9. Weitere Elemente

1. Logo

Dein Logo sollte sich auf der Landingpage im oberen Teil befinden, um auf den ersten Blick sichtbar zu sein. Der beste Platz zur Platzierung ist laut einer Studie oben links. Denn 89% aller Nutzer erinnern sich häufiger an ein Logo, wenn dieses an der Stelle platziert ist. Achte darauf, dass eine Verlinkung eingebaut ist, damit deine Besucher jederzeit zur Startseite zurückzugelangen.

Hier ist ein Beispiel von unserer Landingpage. Das Logo findest du oben links in der Ecke. 

2. Headline und Subheadline

In der Headline deiner Seite solltest du kurz und prägnant erklären, mit was sich deine Landingpage beschäftigt. Auch die Reihenfolge der Wörter ist von Bedeutung, denn Besucher lesen vor allem den Anfang und das Ende deiner Headline. Du solltest also dein USP auf keinen Fall in die Mitte der Headline packen, da es sonst beim Scrollen übersehen werden könnte.

Durch die Subheadline kannst du dein Angebot und das Versprechen (Unique Value Proposition), welches du den Besuchern gibst, näher erklären. Durch die Unique Value Proposition (UVP) wird den Website-Besucher der konkreten Nutzen von deinem Produkt oder deiner Dienstleistungen näher gebracht.

Als Tipp raten wir dir, bei der Gestaltung deiner Headline und Subheadline die folgenden Fragen zu beachten: 

  • Welchen Nutzen können Kunden aus dem Produkt bzw. der Dienstleistung ziehen?
  • Welche Bedürfnisse des Marktes können mein Produkt oder meine Dienstleistung erfüllen? 

Wir haben dir hier eine Übersicht erstellt mit Dingen die du bei der Ausgestaltung deiner Headline und Subheadline beachten solltest:

Versuche nicht einfach plump dein Angebot mit der Headline & Subheadline zu beschreiben. Das wird dir nicht helfen deine Besucher zufrieden zu stimmen. Du solltest dein Produkt bzw. deine Dienstleistung eher von einer Problemlösungs-Perspektive betrachten und es so beschreiben. Dann werden die Besucher den Nutzen auch nachvollziehen können.

Als Beispiel binden wir hier wieder unsere Landing Page ein:

3. Hero-Shot

Als Hero-Shot versteht man ein zentrales Bild auf der Landingpage, welches die Aufmerksamkeit der Besucher catcht. Es wird oft als Hintergrundbild für die Headlines genutzt. Du solltest ein Bild wählen, was dein Produkt bzw. deine Dienstleistung repräsentiert. Außerdem sollte es zu deiner Branche passen.

Der Hero-Shot kann auch dein Produkt selbst zeigen, oder wie ein Nutzer das Produkt verwendet. Denn wenn sich die Besucher deiner Landingpage selbst in dem Bild wiedererkennen, kann sich das positiv auf ihr Erlebnis auswirken. Durch den Hero-Shot können Assoziationen und Emotionen bei deinen Nutzern geweckt werden. Dein Hero-Shot muss gut zu deiner Headline passen, da es sonst die Besucher irritieren kann.

Auf Slideshows oder Videos solltest bei dem Hero-Shot verzichten, da diese eher störend wirken. Da die Besucher kaum Zeit investieren, um die Botschaften der Texte und Bilder zu erkennen, sind besonders Slideshows im Hero-Shot hinderlich.

Wir haben dir eine Checkliste für die Erstellung deines Hero-Shots erstellt: 

4. Einleitung

Der nächste Schritt ist die Einleitung. Halte diese kurz und prägnant! Sie befindet sich unterhalb deines Hero-Shots.

Durch die Einleitung vermittelst du deinen Besuchern, warum sie dein Produkt oder deine Dienstleistung unbedingt brauchen. Das wird auch als “Reason Why” bezeichnet.

Wir empfehlen dir das Einbauen einer weiteren Headline, dadurch kannst du die Aufmerksamkeit der Nutzer noch einmal mehr an die Seite binden. Du kannst danach stichpunktartig auf die Vorteile deines Angebots eingehen. 

5. Call-To-Action (CTA)

Ein ganz besonderes und wichtiges Element auf deiner Landing Page ist der Call-to-Action (CTA). Durch ihn sollen deine Besucher zu bestimmten Aktionen aufgefordert werden wie beispielsweise zum Kauf deines Produktes. Oftmals geschieht dies in Form eines Buttons, da dieser den Nutzern ins Auge springt und sie so schnell zu Erfüllung deines Ziel animieren kann.

Der Call-to-Action-Button muss auffällig gestaltet sein und sich farblich von dem restlichen Design deiner Landing Page abheben, sonst erhält er keine Aufmerksamkeit. Es ist wichtig, dass die Besucher wissen, was nach dem Klick auf den Button passiert. Deshalb bieten sich als Textmöglichkeiten beispielsweise ,,Abonnieren”, ,,Downloaden”, oder ,,Jetzt kaufen” an.

Auch für den CTA haben wir dir wieder eine Checkliste erstellt, sie kann dir dabei helfen einen erfolgreichen CTA einzubinden: 

Hier ist ein Beispiel für einen CTA-Button von unsere Website, dieser besitzt eine Handlungsaufforderung und regt die Besucher zum Weiterlesen des Artikels an.

6. Features und Leistungen

Du hast in deiner Einleitung bereits dein Angebot kurz erklärt, nun musst du auf die Funktionen und Features eingehen.

Deine Besucher stellen sich die Frage “Warum sollte ich hier und nicht woanders kaufen?” und diese Frage musst du beantworten. Es ist daher wichtig, dass du auch die Vorteile und Alleinstellungsmerkmale deines Produkts oder deiner Dienstleistung vorstellst. Gute Gründe sind für die Überzeugung deiner Nutzer essenziell. Versuche dabei stets deine Produkte in einer anschaulichen und sachlichen Art und Weise darzustellen.

Im besten Fall gehst du bei jedem Argumentationspunkt erst einmal auf ein Problem oder ein Bedürfnis von deiner Zielgruppe ein. Danach solltest du erklären, warum dein Produkt oder deine Dienstleistung dieses Problem/Bedürfnis besser löst als es deine Konkurrenz kann.

Vor Allem im B2B-Bereich sind Produkte oder Services oft komplex. Die Nutzer benötigen für eine Entscheidung mehr Informationen über die Funktionsweise. Also solltest du versuchen in dem Bereich “Feature und Leistungen“ genügend Informationen einzubauen.

Für eine Veranschaulichung und eine übersichtliche Darstellung deiner Features und Leistungen bietet sich die Einbindung von Icons oder Infografiken an. Eine weitere Möglichkeit wäre aber auch die Einbindung eines Videos, da so die Features deines Produkts erklärt werden können. Auf diese Art kannst du die User auf emotionale, unterhaltsame oder informative Weise ansprechen. 

7. Testimonials und Social Proof / Bewertungen

Damit deine Besucher Vertrauen (Social Proof) in dich und dein Produkt entwickeln, solltest du Kundenmeinungen (Testimonials) einbinden. Durch sie wird die Entscheidung zu einem Kauf wahrscheinlicher und deine Conversion kann gesteigert werden.

Falls du also bereits Kundenmeinungen für dein Produkt oder deine Dienstleistung besitzt, bau diese auf jeden Fall auf deiner Landingpage ein. Die Meinungen von echten Kunden (real Testimonials) ist hier gefragt! Aber Achtung: Verwende keine Fake-Testimonials, denn aufmerksame Kunden merken wenn sie hinters Licht geführt werden.

Du kannst positive Rezensionen, Zitate oder aber auch Success Stories von bereits bestehenden Kunden einbinden.

Um Social Proof zu erzeugen, sollten deine Testimonials Detailreich dargestellt werden, denn dann wirken sie glaubwürdiger und bauen Vertrauen bei den Kunden auf

Folgende Angaben sollten deine Testimonials auf jeden Fall besitzen:

  • Foto der Person
  • Name
  • Titel
  • Alter
  • Wohnort 

Wenn du diese Angaben einbaust, wird dein Testimonial Social Proof erzeugen. Du kannst aber noch spezifischere Angaben machen, um den Social Proof zu steigern.

Deine Testimonials müssen erklären was dein Produkt oder deine Dienstleistung so besonders macht und warum sie es wertschätzen.

Der Social Proof und die Testimonials sind dann sehr wichtig, wenn die Besucher deiner Landing Page zum Kauf bewegt werden sollen. Falls du aber ein kostenloses Produkt anbietest, beispielsweise E-Books, ist es weniger bedeutend Kundenmeinungen einzubauen. Aber sie können dennoch hilfreich sein.

Mit unserer Checkliste für Social Proof und Testimonials hast du alle wichtigen Infos auf einen Blick:

8. Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate

Eine weitere Möglichkeit um Vertrauen bei deinen Besuchern zu wecken, ist das Einbinden von Auszeichnungen, Siegeln oder auch Zertifikaten. Falls du also bereits beispielsweise einige Zertifikate erhalten hast, bau sie auf jeden Fall in deine Landingpage ein! Platzieren kannst du sie am besten im Footer deiner Landingpage. Wenn du solche Elemente auf deiner Landigpage einbaust schaffst du zusätzliches Vertrauen und vermittelst Sicherheit.

Je vertrauenswürdiger du auf deine Kunden wirkst, desto wahrscheinlicher ist ein Kauf bzw. das Hinterlassen von Kontaktdaten.

Du kannst auch Elemente wie beispielsweise Facebook Likes oder deine Followeranzahl präsentieren, da diese auch einen positiven Effekt besitzen können.

Aber Achtung: Auch hier ist es wichtig, dass alle deine Elemente echt und vertrauenswürdig sind. Außerdem sollten sie nachweisbar sein!

Hier ist ein Beispiel von unserer Landingpage:

9. Weitere Elemente

Wir haben dir bereits die wichtigsten Elemente deiner Landingpage vorgestellt. Diese sind die Grundvoraussetzung dafür, dass deine Landingpage erfolgreich wird. Es gibt aber noch andere weitere Elemente welche dir bei dem Aufbau hilfreich sein können:

Datenabfrage

Falls du Daten deiner Nutzer erhalten möchtest, solltest du ein Eingabefeld in deiner Landingpage einbauen. Dort können die Daten direkt abgefragt werden. Solltest du also als Ziel den direkten Kundenkontakt haben, ist diese Variante sehr sinnvoll. Achte darauf, nicht zu viele Daten abzufragen, da sonst die Wahrscheinlichkeit höher wird, dass die User den Vorgang abbrechen werden.

Hier ist ein Beispiel für eine Datenabfrage von unsere Website. 

Kontaktmöglichkeit

Wenn dein Conversion-Ziel in Richtung Kontaktaufnahme geht, bietet es sich an, eine weitere Kontaktmöglichkeit (z.B. E-Mail, Telefon) für die Kommunikation anzugeben. Du solltest aber den Besuchern deiner Landingpage klar vermitteln, ob es sich um eine reguläre Kontaktmöglichkeit handelt, oder nur in Notfällen genutzt werden soll. Oftmals findet man diese Variante bei der Buchung für Hotels vor. 

Social Media Buttons

Um auf dich aufmerksam zu machen, kannst du auch Buttons für Social Media Accounts auf deiner Landing Page einfügen. Beachte aber, dass Icons und Logos nicht von dem eigentlichen Design ablenken sollen, denn das Ziel deiner Landingpage muss stets im Vordergrund stehen. Eine Variante wäre es, die prägnanten Farben der Elemente durch andere Farbe auszutauschen. Auch über die Positionierung solltest du dir Gedanken machen, da sonst Besucher irritiert werden können.

Hier ist ein Beispiel von unserer Landingpage, bei welcher wir die Buttons grau gefärbt haben, damit sie zu dem Design der Seite passen: 

Google Map

In manchen Fällen kann es hilfreich sein eine Map auf der Landingpage einzubinden. Gerade für lokal oder regional agierende Unternehmen kann eine Map mit dem eigenen Standort einen positiven Effekt haben. Du solltest aber auch hier darauf Acht geben, dass die Map nicht vom eigentlichen Conversion-Ziel deiner Landingpage ablenkt.

Wie bereits erwähnt sind diese Elemente kein Muss auf deiner Landingpage und du solltest selbst abwägen, welche Elemente für deine Zwecke zielführend sind.

Ein Hinweis noch: Die genaue Anordnung oder die Sequenz der verschiedenen Elemente solltest du individuell wählen.

Es hängt von deiner Landingpage und deinem Unternehmen ab, welche Elemente zur Erreichung deiner Ziele sinnvoll sind. 

Landing Page Layouts und Design Inspirationen

Du solltest dich bei dem Aufbau deiner Landingpage generell an die Standard-Elemente halten. Zu diesen gehören: 

  • Logo
  • Headline und Subheadline
  • Hero-Shot
  • Einleitung
  • Call-To-Action (CTA)
  • Features und Leistungen
  • Testimonials und Social Proof
  • Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate 

Falls einige dieser Elemente für deine individuelle Landingpage nicht vorhanden oder sinnvoll sind, kannst du sie selbstverständlich auch weglassen.

Deine Landingpage kannst du generell auf die unterschiedlichsten Arten erstellen. Du kannst bei dem Design deiner Fantasie freien Lauf lassen. Oftmals empfehlen Experten die Erstellung einer einzelnen Stand-alone-Seite, welche unabhängig vom eigentlichen Webangebot erstellt wird. 

Tipps um deine Landingpage zu gestalten

Wir haben dir einige Tipps zusammengestellt, welche dir bei der Gestaltung deiner Landingpage helfen können: 

1. Übersichtliche Gestaltung

Du solltest deine Landingpage nicht mit zu vielen Elementen überladen, da sie sonst unübersichtlich wirkt. Versuche also dich auf die wirklich wichtigen Elemente zu konzentrieren. Zu diesen Elementen zählen vor allem:

  • Logo
  • Hero-Shot
  • Headlines
  • Call-To-Action
  • Einleitung 

Wenn du Grafiken oder detaillierte Erklärungen jedoch trotzdem einbauen möchtest, dann ordne diese etwas weiter unten ein. Besucher, die wirklich an deiner Landingpage interessiert sind, werden auch weiter nach unten scrollen.

2. Textgestaltung: möglichst kurz, aber alle wichtigen Inhalte

Es kann schwierig sein das richtige Maß an Text zu finden. Denn zu viel Text, kann sich negativ auf die Aufmerksamkeit der Besucher auswirken. Zu wenig Text darf es dagegen auch nicht sein. Gerade bei komplexen Produkten oder Dienstleistungen brauchen die Nutzer detaillierte Informationen. Also falls du solch ein Angebot auf deiner Landingpage bietest, können deine Texte auch länger sein.

3. Wenige Optionen

Auf deiner Landing Page dreht sich alles um nur eine Sache: dein Angebot. Du solltest daher darauf verzichten zu viele Aktionen einzubinden. Denn dadurch verlieren die Besucher den Fokus. Mehrere Call-To-Actions sind auf einer guten Landingpage fehl am Platz. 

4. Erwecke Emotionen

Oftmals sind für Entscheidungen auch die Emotionen verantwortlich. Also solltest du neben den Fakten auch eine emotionale Ansprache an deine Nutzer einbinden. Du kannst auch über den Hero-Shot Assoziationen und Emotionen bei den Besuchern wecken. 

5. Beobachten & Testen

Du hast den Aufbau der Landingpage fertig, doch deine Arbeit ist noch nicht beendet. Du musst deine Seite testen, um herauszufinden wie sie am besten performt. Dafür bieten sich A/B-Tests an. Denn dort kannst du mehrere Varianten gegenüberstellen und dich dann für eine entscheiden. Mit den Tools Leadpages oder Unbounce kannst du beispielsweise A/B Tests durchführen. Hier erfährst du noch mehr über die Tools. 

Achte außerdem darauf stets die Performance deiner Landingpage zu beobachten und auf Veränderungen zu reagieren. Die stetige Optimierung deiner Landingpage ist essentiell für deinen Erfolg. 

Neben diesen Tipps gibt es aber auch noch weitere Dinge die du beachten solltest damit du eine perfekte Landingpage erstellst und viele potenzielle Kunden anlockst. Hier ist noch eine Übersicht mit weiteren Hinweisen:

Hier findest du Beispiele für besonders gelungene Landing Pages. 

Tipps um den Landingpage Aufbau zu optimieren

Bei der Landing Page Optimierung geht es darum, potenzielle Probleme mit dem Design bzw. der Funktionalität zu ermitteln.

Wir haben dir hier einige Tipps zusammengestellt die dir bei deiner Optimierung hilfreich sein können:

  • Beschränke die Anzahl möglicher Aktionen
  • Mache deutlich welchen Mehrwert dein Angebot den Besuchern bietet
  • Passe die Erwartungen und die Bedürfnisse der Nutzer an ihre bisherige Interaktion an (Kontext ist hier das Stichwort)
  • Baue Vertrauen und Glaubwürdigkeit in dein Unternehmen auf
  • Experimentiere mit verschiedenen Aktionen auf der Landingpage
  • Halte die Ladezeit kurz

Beschränke die Anzahl möglicher Aktionen

Du kannst durch Tests feststellen welche Funktionen auf deiner Landingpage nicht zwingend notwendig sind. Zu diesen Elementen können Formularfelder oder aber auch Elemente zur Navigation zählen. Ein minimalistisches Design kann deine Conversion Rate steigern. 

Mache deutlich welchen Mehrwert dein Angebot den Besuchern bietet

Teste verschiedene Headline Variationen oder CTA Texte um herauszufinden welche deine Besucher am meisten ansprechen. Eine gute Headline oder auch ein gutes Nutzenversprechen kann großen Einfluss auf deine Zielerreichung haben. Eine detaillierte Form bietet sich vor allem dann an, wenn du deine potenziellen Käufer davon überzeugen willst dass dein Produkt tatsächlich besser ist als das der Konkurrenz. 

Passe die Erwartungen und die Bedürfnisse der Nutzer an ihre bisherige Interaktion an (Kontext ist hier das Stichwort)

Schlüsselwörter aus Werbungen kannst du testweise auf deiner Landingpage nutzen. Du musst verstehen wo sich deine Zielgruppe online aufhält. Dann kannst du nämlich deine Inhalte auf der Landingpage an die Erfahrungen deiner Besucher anpassen. 

Baue Vertrauen und Glaubwürdigkeit in dein Unternehmen auf

Um das Vertrauen deiner Besucher zu steigern kannst du Kunden-Feedbacks, Fallstudien, Rezensionen, Logos von Partnerunternehmen, Zertifikate, Auszeichnungen oder auch Siegel einbinden. Dadurch wird Social Proof erzeugt. Aber achte darauf nur wirklich echte Inhalte zu präsentieren, falsche Informationen schwächen das Vertrauen. 

Experimentiere mit verschiedenen Aktionen auf der Landingpage

Zu Beginn ist es schwer herauszufinden auf welche Aktionen deine Besucher reagieren. Daher solltest du verschiedene Variationen ausprobieren. Du kannst Whitepaper oder kostenlose E-Books anbieten um persönliche Informationen von den Nutzern zu erhalten. Die Kunden sind wahrscheinlich offener dafür ihre Kontaktdaten bei einem CTA (z.B. Formular) zu hinterlassen wenn sie im Gegenzug dafür etwas von dir erhalten. 

Halte die Ladezeit kurz

Die Ladezeit deiner Landingpage kann großen Einfluss auf die Absprungs- und Abbruchrate haben. Daher ist es wichtig dass deine Seite auch für die Nutzung auf mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones) optimiert ist. 

Tipp: Um eine professionelle Landing Page zu erstellen, benötigst du unbedingt einen Landing Page Builder.

Fazit – Landingpage Aufbau

Das Thema Landingpage gewinnt heutzutage immer mehr an Popularität. Um eine sehr gute Landing Page zu erstellen braucht es nicht nur eine gute Idee und ein bisschen Text. Du musst einige Dinge beachten um deine Kunden von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung zu überzeugen.

Zu den wichtigsten Elementen gehören:

  • Logo
  • Headline und Subheadline
  • Hero-Shot
  • Einleitung
  • Call-To-Action (CTA)
  • Features und Leistungen
  • Testimonials und Social Proof
  • Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate 

Weitere Elemente die du einbauen kannst sind:

  • Datenabfrage
  • Eine Kontaktmöglichkeit
  • Social Media Buttons
  • Eine Google Map

Außerdem haben wir die Tipps für deine Gestaltung der Seite verraten.

Unsere Tipps lauten:

  • Eine übersichtliche Gestaltung: die Seite nicht überladen
  • Textgestaltung: möglichst kurz, aber alle wichtigen Inhalte einbinden
  • Wenige Optionen: der Fokus liegt auf dem Ziel der Seite, zu viele eingebundene Aktionen lenken davon ab
  • Erwecke Emotionen: Durch eine emotionale Ansprache oder einen Hero-Shot kannst du Assoziationen und Emotionen bei den Besuchern wecken. Das kann die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes steigern.
  • Beobachten & Testen: Selbst wenn der Aufbau fertig ist, musst du deine Seite testen, um herauszufinden wie sie am besten performt. Dafür kannst du A/B Tests durchführen. 

Diese Hinweise solltest du außerdem beachten:

  • Beschränke die Anzahl möglicher Aktionen
  • Mache deutlich welchen Mehrwert dein Angebot den Besuchern bietet
  • Passe die Erwartungen und die Bedürfnisse der Nutzer an ihre bisherige Interaktion an (Kontext ist hier das Stichwort)
  • Baue Vertrauen und Glaubwürdigkeit in dein Unternehmen auf
  • Experimentiere mit verschiedenen Aktionen auf der Landingpage
  • Halte die Ladezeit kurz

Wenn du die Inhalte aus dem Artikel beachtest steht dem Aufbau deiner erfolgreichen Landingpage nichts mehr im Weg!

Falls du noch mehr zu dem Thema „Landing Page“ erfahren willst, schau gerne hier vorbei. 

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie wird eine Landingpage aufgebaut?

Du solltest dich bei dem Aufbau deiner Landingpage generell an die Standard-Elemente halten. Zu diesen gehören:

  • Logo
  • Headline und Subheadline
  • Hero-Shot
  • Einleitung
  • Call-To-Action (CTA)
  • Features und Leistungen
  • Testimonials und Social Proof
  • Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate 

Falls die Elemente für deine individuelle Landingpage nicht vorhanden oder sinnvoll sind, kannst du sie selbstverständlich auch weglassen.

Wenn du mehr über den Aufbau einer Landingpage erfahren willst, schau hier vorbei.

Was ist eine Landingpage?

Unter der Landingpage versteht man eine Zielseite, die die Besucher ohne Umweg direkt zu einem bestimmten Angebot führt. Ihr Zweck liegt also in der unmittelbaren Interaktion mit den Besuchern. Durch deine Landingpage wird der erste Eindruck deiner Webseite übermittelt. 

Was sind die wichtigsten Komponenten einer Landingpage?

Die wichtigsten Komponenten einer Landingpage sind:

  • Logo
  • Headline und Subheadline
  • Hero-Shot
  • Einleitung
  • Call-To-Action (CTA)
  • Features und Leistungen
  • Testimonials und Social Proof
  • Auszeichnungen / Siegel / Zertifikate 

Du solltest stets versuchen diese Elemente auch auf deiner Landingpage einzubauen. Falls Elemente für dein Unternehmen nicht sinnvoll sind, kannst du sie aber auch weglassen.

Wie kommt man auf eine Landingpage?

Zum einen kann man auf die Landingpage gelangen, wenn sie Teil einer Marketingkampagne ist. Beispielsweise durch eine Werbeanzeige oder einen Werbebanner. Dann wäre sie gleichzusetzen mit der Zielseite der Kampagne.

Zum anderen kann man aber auch durch Suchmaschinen auf die Landingpage gelangen, wenn diese bei den Suchergebnissen angezeigt wird. In diesem Fall dient sie als Zielseite mit einer bestimmten Funktionalität. Bei so einer suchmaschinenorientierten Landing Page ist auch die SEO enorm wichtig.

Denise Luxa
Denise Luxa
Denise Stephanie Luxa ist Studentin der Medien- und Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft. Sie war bereits an dem Launch eines online Marketing-Portals beteiligt und befasst sich leidenschaftlich gerne mit der Erstellung von Websiten.

Abonniere unseren Newsletter

Know-How für Selbständige, Start-Ups und kleine Unternehmen. Erhalte die neusten Artikel per E-Mail.