Amazon FBA Rechner: Produktkalkulation zuverlässig erledigen

Moritz Bauer
Moritz Bauer
02.03.2022
0 Shares
Amazon FBA Rechner: Produktkalkulation zuverlässig erledigen

Um erfolgreich auf Amazon zu verkaufen, musst du eine genaue Produktkalkulation durchführen. Wenn die Gewinnmarge deines Amazon Produkts zu gering ist, wird die Erzielung ausreichender Gewinne zur Deckung deiner Kosten sehr schwer.

Wenn du keine ausreichenden Gewinne mit deinem Amazon Business erwirtschaftest, macht der ganze Aufwand logischerweise keinen Sinn. Aus diesem Grund solltest du bei deiner Produktkalkulation strategisch klug vorgehen und eher von einer geringeren Marge ausgehen, als von einer höheren.

Glücklicherweise musst du deine Produktkalkulation nicht mehr von Hand durchführen. Es stehen dir Amazon FBA Rechner zur Verfügung, mit denen du deine Gewinnmarge kalkulieren kannst.

Nichts desto trotz muss man auch bei der Kalkulation mit einem Amazon FBA Rechner einige Dinge für eine korrekte Produktkalkulation beachten.

Auf welche Dinge du bei deiner Amazon FBA Produktkalkulation achten musst und welchen Amazon FBA Rechner du verwenden solltest, erfährst du in diesem Artikel. Das sind die Inhalte dieses Artikels:

Warum ist die Produktkalkulation so wichtig?

Ein Unternehmen muss einen ausreichenden Gewinn erzielen, um zu überleben – mit deinem Amazon FBA Business verhält sich das nicht anders. Wenn du nicht genug Gewinn erwirtschaftest, macht der Handel über Amazon keinen Sinn.

Geht es um Fulfillment by Amazon, dann musst du außerdem Folgendes beachten: Als Amazon Händler agierst du im Prinzip als Investor. Das heißt, du investierst erstmal in die Produktentwicklung, Marketing, usw… damit sich dein Produkt zu einem späteren Zeitpunkt gut auf Amazon verkauft.

Wenn du in etwas investierst, musst du immer den ROI (= Return on Investment) berücksichtigen. Der ROI ist das Verhältnis zwischen dem erzielten Gewinn und dem eingesetzten Kapital:

ROI Formel

Wenn du beispielsweise 100.000 € in eine Unternehmung investierst und 150.000 € zurückbekommst, hast du einen erzielten Gewinn von 50.000 € und einen ROI von 50%.

Bekommst du allerdings weniger zurück, als du investiert hast, hast du einen negativen ROI. Bekommst du beispielsweise nur 80.000 € zurück, beträgt dein ROI -20%. Deine Investition hat sich schlussendlich nicht gelohnt.

Als Amazon Seller kann es sein, dass du in den ersten Monaten keine, oder nur geringe Gewinne erzielen wirst. Der durchschnittliche Amazon Seller benötigt ca. sechs Monate um ein profitables Geschäft auf Amazon aufzubauen:

Time to profit as an Amazon Seller

Um einen positiven ROI zu bekommen, solltest du also in den darauffolgenden Monaten einen deutlich größeren Gewinn erzielen.

Um das zu erreichen muss dein Amazon Produkt eine ausreichend hohe Gewinnmarge haben. Aus diesem Grund ist die Kalkulation deiner Marge so wichtig.

Als Amazon Seller hast du den Vorteil, dass die Kalkulation der Gewinnmarge sehr einfach ist. Im Endeffekt benötigst du nur einen Amazon FBA Rechner, der deine gesamte Produktkalkulation automatisiert erledigt.

Wie berechnet sich die Gewinnmarge?

Auch wenn wir im weiteren Verlauf dieses Artikel ganz genau auf die Amazon Produktkalkulation eingehen, wollen wir dir hier einen kurzen Überblick über die Berechnung der Gewinnmarge geben.

Beginnen wir dafür mit einem Produktpreis von 20 € brutto. Da es sich hier um einen Bruttopreis handelt, musst du als Erstes die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 % abziehen. Schlussendlich macht das dann 16,80 € Nettoerlös.

Würdest du deine Produkte nicht über Amazon verkaufen und selbst die Herstellung übernehmen (angenommen zu einem Preis von 0 €), dann wären diese 16,80 € dein Gewinn.

Da du deine Produkte aber über Amazon verkaufst und in den meisten Fällen bei einem Hersteller bestellst, musst du folgende Amazon FBA Kosten in deiner Berechnung berücksichtigen:

  • Amazon Gebühren
  • Stückkosten

Verkaufst du deine Produkte über Amazon FBM, bestehen deine Amazon Gebühren erstmal nur aus den Verkaufsgebühren. Verkaufst du deine Produkte allerdings über Amazon FBA, musst du zusätzlich Lagergebühren und Fulfillment Gebühren bezahlen. Die Gebühren, die du abhängig von der Fulfillmentoption bezahlen musst, musst du von deinem Erlös abziehen.

Schlussendlich musst du noch die Produktkosten pro Stück abziehen. Das sind die Herstellkosten bzw. der Einkaufspreis und die Kosten für die Lieferung deines Produkts. Natürlich können hier auch noch mehr Kosten hinzukommen.

Wenn du die Amazon Gebühren und alle anderen Kosten für die Herstellung und Lieferung deines Produkts abgezogen hast, kommst du auf deinen schlussendlichen Gewinn:

Formel Gewinn

Allerdings solltest du bedenken, dass je nach Situation noch weitere Kosten auf dich zukommen können, beispielsweise Mietkosten für dein Unternehmen oder Mitarbeiterkosten.

Der beste Amazon FBA Rechner

Damit du deine Marge nicht von Hand berechnen musst, stehen dir Amazon FBA Rechner zur Verfügung. Aber welchen FBA Rechner solltest du verwenden?

Der beste Amazon FBA Rechner ist der Helium 10 Profitability Calculator. Das beste an diesem Tool ist, dass du es komplett kostenlos nutzen kannst. Darüber hinaus kannst du auch noch andere nützliche Tools von Helium 10 verwenden.

Hier kannst du dich kostenlos anmelden oder den folgenden Coupon nutzen um einen Rabatt von 50 % zu erhalten:

Ein großer Vorteil dieses Tools ist, dass du ein Amazon Produkt auswählen kannst und Werte wie Maße, Gewicht, Preis und Amazon FBA Gebühren automatisch in das Tool geladen werden:

Profitability Calculator

Wenn du die Kalkulation für dein Produkt vornimmst musst du folgende Werte in den Helium 10 Profitability Calculator übertragen:

  • Maße & Gewicht
  • Preis
  • Geschätzte Lagerzeit
  • Herstellungskosten
  • Lieferkosten
  • Verkaufsgebühr in %
  • Andere Kosten

Bei der geschätzten Lagerzeit handelt es sich um die Zeit, in der das Produkt bei Amazon im Lager liegt. Wenn ein Produkt beispielsweise 3 Monate im Lager liegt, bis es sich verkauft, dann musst du mehr Lagergebühren bezahlen, als wenn es nur einen Monat im Lager liegt.

Um die geschätze Lagerzeit für dein Produkt herauszufinden, kannst du mit dem Amazon Rechner bei anderen Produkten innerhalb deiner Kategorie nachsehen. Dafür navigierst du auf Amazon einfach zu einem ähnlichen Produkt und öffnest den Helium 10 Profitability Calculator.

Der FBA Rechner zeigt zwei verschiedene Gewinne an: Einmal für die Monate Januar bis September und einmal für die Monate Oktober bis Dezember. Grund dafür ist, dass Amazon in den Sommermonaten andere Lagergebühren berechnet, als in den Wintermonaten. Du solltest die hier einen Überblick über alle Amazon FBA Gebühren verschaffen.

Da wir im weiteren Verlauf des Artikel mit dem Amazon FBA Rechner arbeiten werden, solltest du dich auf jeden Fall hier kostenlos anmelden.

Produktkalkulation: Schritt-für-Schritt Anleitung

Produktpreis

Als erstes musst du den Verkaufspreis in den Amazon FBA Rechner eintragen. Hier solltest du darauf achten, dass du den Bruttopreis einträgst, da wir in unserem Amazon FBA Rechner später den Steuersatz auswählen können.

Maße & Gewicht

Als Nächstes musst du die Maße und das Gewicht des Produkts angeben. Achte hier darauf, dass du die Werte ohne Verpackung einträgst. Der Profitability Calculator bestimmt dann automatisch das geschätzte Gewicht für den Versand, und die gegebene Size Tier von Amazon.

Herstellungs- und Lieferkosten

Du musst ebenfalls die Herstellungs- und Lieferkosten für dein Produkt eintragen. Achte darauf, alle Herstellungskosten zu berücksichtigen, beispielsweise auch die Verpackungskosten für den Versand deiner Produkte.

Um die genauen Kosten für die Herstellung und die Lieferung deines Produkts zu erhalten, solltest du mit deinem Hersteller Kontakt aufnehmen.

Wenn du die Produktionskosten und die Lieferkosten noch nicht weißt, dann kannst du auf Amazon nach einem ähnlichen Produkt suchen und den Profitability Calculator starten – der FBA Rechner schätzt die ungefähren Herstellungs- und Lieferkosten eines Amazon Produkts.

Alternativ kannst du dir folgende Faustformel zur Berechnung der Herstellungskosten merken:

Herstellungskosten Formel

Fulfillment Kosten

Jetzt geht es um die Fulfillment Kosten von Amazon. Als Erstes musst du die Versandmethode auswählen. Hier hast du zwei Möglichkeiten: Local (Domestic, PanEU) oder Cross-border (EFN).

PanEU ist ein Programm von Amazon, dass es Sellern ermöglicht, Produkte mit nur einem Amazon Seller Account in ganz Europa zu verkaufen. Zu Beginn würde es für dich keinen Sinn machen, das paneuropäische Programm auszuwählen, da du hier einiges beachten musst. Im FBA Rechner kannst du also auf der Einstellung Local (Dometic, PanEU) bleiben.

Anschließend musst du wählen, unter welche Kategorie dein Produkt fällt. Hier hast du folgende Optionen:

  • Most Goods
  • Dangerous Goods
  • Batteries
  • Apparel
  • Apparel with Batteries

Die Fulfillmentkosten für Most Goods sind natürlich günstiger, als die Kosten für Dangerous Goods oder Batteries, da Amazon hier selbst einige Richtlinien beachten muss.

Anschließend musst du noch die geschätzte Lagerzeit und die Kategorie für die Verkaufsgebühr angeben.

Steuern, Gebühren und andere Kosten

Mit dem Profitability Calculator von Helium 10 hast du die Möglichkeit, Steuern, Gebühren und andere Kosten im Rahmen deiner Kalkulation zu berücksichtigen.

Wenn du deine Produkte in Deutschland verkaufst, musst du grundsätzlich eine Umsatzsteuer von 19 % bezahlen. Du musst also im FBA Calculator angeben, dass dein Steuersatz 19 % beträgt.

Wenn zusätzlich Zollgebühren oder andere Kosten anfallen, musst du auch diese im Amazon FBA Rechner festhalten.

Ein Wichtiger Faktor, den die meisten Amazon Seller vergessen, sind die Amazon PPC Kosten. Gerade am Anfang musst du für deine Produkte Werbung machen. Diese Kosten solltest du natürlich im Rahmen deiner Kalkulation berücksichtigen.

Amazon PPC Kosten berechnen sich nach dem CPC (Cost per Click). Das heißt, du bezahlst pro Klick auf deine Werbeanzeige. Bevor du deine Werbekampagne startest, weißt du noch nicht viel über deinen CPC.

In diesem Fall solltest du recherchieren und schätzen, wie hoch dein CPC und dein ACoS ist. Genaueres zum Thema findest du in unserem Artikel über den Amazon ACoS.

Wichtiger Hinweis: Einmalige Kosten werden nicht in deine Kalkulation aufgenommen!

Wie hoch sollte deine Marge mindestens sein?

Bei der Kalkulation deines Produktpreises sollte deine Marge bei ca. 30% liegen. Eine Marge von 30% ist deshalb so wichtig, weil als Amazon Händler Kosten auf dich zukommen können, von denen du noch gar nichts weißt. Im Folgenden schauen wir uns diese Kosten genauer an.

Retourenquote

Wie hoch die Retourenquote auf Amazon ist, lässt sich kaum sagen. Allerdings hat die Universität Bamberg über die Rücksendungen bei Amazon geforscht und herausgefunden, dass die Retourenquote hauptsächlich von der Produktkategorie und der Zahlungsart abhängt. Im Folgenden findest du eine Übersicht der Daten:

Tabelle 1: Rücksendewahrscheinlichkeit eines Pakets (Alpha-Retourenquote):

Zahlungsart Consumer Electronics Fashion Medien/Bücher
Rechnung 18,60 % 55,65 % 11,45 %
E-Payment 13,68 % 44,10 % 8,08 %
Vorkasse 8,59 % 30,15 % 4,46 %

Tabelle 2: Rücksendewahrscheinlichkeit eines Artikels (Beta-Retourenquote):

Zahlungsart Consumer Electronics Fashion Medien/Bücher
Rechnung 14,35 % 45,87 % 5,83 %
E-Payment 8,75 % 37,31 % 5,58 %
Vorkasse 5,39 % 26,13 % 3,92 %


Bei jeder Retoure wird dir der Verkaufspreis abgezogen und eine zusätzliche Gebühr von 3% des Verkaufspreises wird fällig. Die Fulfillment Kosten musst du natürlich auch bezahlen.

Generell kann man davon ausgehen, dass ca. 25 % dieser Retouren nicht wieder verkauft werden können und dementsprechend von Amazon verschrottet werden, wodurch zusätzliche Gebühren anfallen. Die genauen Gebühren für Remission und Entsorgung solltest du hier nachlesen.

PPC Kosten

Ebenfalls enorm wichtig sind die Kosten für Amazon PPC. Gerade am Anfang musst du viel Geld in Werbung investieren um auf dein Produkt aufmerksam zu machen und um es zu verkaufen.

Wenn du dein Produkt nicht verkaufst und die Sales Velocity nicht erhöhen kannst, dann wird es sehr schwer für dich sein, dein Amazon FBA Business aufzubauen.

Die beste Möglichkeit, für dein Produkt zu werben ist nunmal die Werbung auf Amazon. Hier findest du einen guten Überblick über die Amazon Advertising Möglichkeiten.

Im Normalfall kannst du von PPC Kosten in Höhe von 5% des Verkaufspreises ausgehen. Allerdings lassen sich PPC Kosten sehr schwer vorhersagen, und gerade am Anfang ist es enorm schwer, die Kosten richtig zu kalkulieren.

Aus diesem Grund solltest du am Anfang auch von höheren PPC Kosten (ca. 10%) ausgehen. Mit einer Marge von 30% kannst du dir diese PPC Kosten leisten.

Opportunitätskosten

Der letzte wichtige Punkt ist das Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Für die ganze Zeit und Energie, die du in dein E-Commerce Business hinein steckst, solltest du natürlich einen entsprechenden Return on Invest haben.

Am Anfang wird dein monatlicher Gewinn natürlich nicht so groß sein. Dieser wird sich im Verlauf deiner Karriere als Amazon Seller wahrscheinlich vergrößern. Unserer Meinung nach sollte dein Return on Investment mehr als 100% betragen. Heißt, wenn du 2000 € in dein Amazon Business investierst, solltest du im Idealfall 4000 € zurückbekommen.

Anfangs kann es sein, dass du diesen Return on Investment nicht erreichen kannst, weil du deutlich höhere Werbekosten hast. Allerdings sollte sich dein Return on Investment nach einer Zeit auf diesem Niveau einpendeln.

Hast du einmal einen Return on Investment von über 100% ist es an der Zeit, dein Amazon Business zu skalieren.

Tipps um Kosten zu reduzieren

Wie bereits erwähnt, ist deine Marge ein entscheidender Faktor für deinen Erfolg auf Amazon. Aus diesem Grund musst du schauen, dass du mit allen Mitteln deine Marge erhöhen kannst.

Im Folgenden findest du eine Übersicht mit allen Strategien, um deine Marge zu steigern und so deine Erfolgschancen auf Amazon zu erhöhen:

Warenlieferung per Schiff

Du musst dich für einen Weg entscheiden, um deine Produkte in ein Amazon Warenhaus zu liefern. Grundsätzlich hast du hier zwei Optionen:

  • Lieferung per Luftfracht
  • Seefracht

Natürlich ist die Lieferung per Luftfracht um einiges schneller. Hier sparst du in der Regel zwischen 2 und 3 Wochen im Vergleich zur Seefracht. Allerdings ist die Seefracht um einiges günstiger, als die Luftfracht.

Je niedriger die Kosten pro Einheit sind, desto höher wird deine Marge. Für deine Marge ist also die Seefracht deutlich vorteilhafter, als die Fracht per Flugzeug.

Wenn du sehr schnell an Ware kommen willst, kannst du dir auch überlegen, einen Teil deiner Ware per Flugzeug liefern zu lassen und den anderen Teil per Seefracht zu versenden. Auf diese Weise sparst du dir hohe Kosten.

Full Container Load

Wenn du so viel Ware bestellst, dass es für einen ganzen Container ausreicht, spricht man von einer Full Container Load. Wenn du es schaffst, einen ganzen Container zu füllen, dann sparst du nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

Grund dafür ist, dass du dir einen Container nicht mit anderen Verkäufern teilen musst und somit auch nicht auf die Ladung und Entladung anderer Ware warten musst.

Einholung verschiedener Angebote

Um deine Kosten zu senken und deine Marge zu steigern solltest du dir verschiedene Angebote von Logistikern einholen. In der Regel haben Logistiker unterschiedliche Preise und du solltest nach dem günstigsten suchen.

Außerdem solltest du dich mit dem Thema Incoterms beschäftigen, um deine Importkosten zu verringern. Incoterms sind freiwillige Klauseln zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln im internationalen Handel.

Hier findest du einen ausführlichen Artikel über Incoterms, der auch eine Liste aller üblichen Incoterms enthält.

Erhöhung der Bestellmenge

Viele Hersteller bieten Mengenrabatte an, da der Anteil der meist hohen fixen Kosten durch eine höhere Bestellmenge reduziert wird.

Aus diesem Grund kannst du häufig durch eine größere Bestellmenge einen niedrigeren Preis pro Stück erreichen, als bei einer kleinen Bestellmenge.

Tipps um Amazon FBA Gebühren zu reduzieren

Lagerung

Als FBA Seller musst du Lagergebühren bezahlen, da deine Ware in einem Amazon Fulfillment Center bzw. Amazon-Lager gelagert wird. Bei Produkten mit Übergröße sind die Lagergebühren pro Kubikmeter zwar geringer, als bei Produkten mit Standardgröße, allerdings sind die absoluten Lagergebühren meisten höher.

Gerade wenn du Produkte mit Übergröße verkaufst, solltest du versuchen, deine Lagergebühren zu reduzieren. Das kannst du erreichen, indem du nicht deinen gesamten Lagerbestand in einem Amazon-Lager lagerst, sondern einen Teil davon in deinem eigenen Lager.

Zu den hohen absoluten Lagerkosten bei Produkten mit Übergröße kommen außerdem die Langzeitlagergebühren von Amazon. Diese betragen 170 € pro Kubikmeter für nicht-Medien Produkte. Man muss allerdings berücksichtigen, dass diese Gebühren erst ab einer Lagerzeit von 365 Tagen anfallen.

Verkaufspreis

Durch den Verkaufspreis kannst du ebenfalls den Anteil der Gebühren beeinflussen und so deine Marge steigern.

Hier solltest du berücksichtigen, dass sich die prozentuale Verkaufsgebühr von Amazon mit dem Verkaufspreis erhöht. Der relative Anteil der anderen Amazon Gebühren wird allerdings kleiner.

Natürlich wird auch dein Gewinn durch einen höheren Verkaufspreis größer. Allerdings solltest du am Anfang keine zu großen Erwartungen haben und deinen Preis nicht zu hoch ansetzten. Sobald du regelmäßig Verkäufe erzielst, kannst du mit deinem Verkaufspreis spielen und versuchen, deinen Gewinn zu optimieren.

Versand

Amazon hat verschiedene Versandkategorien, in die dein FBA Produkt fallen kann. Aus diesem Grund musst du dein Produkt so effizient wie möglich verpacken, damit du in eine niedrigere Kategorie fällst und so Versandkosten sparen kannst. Die Differenz zwischen den einzelnen Versandgebühren kann enorm groß sein.

Fazit – Amazon FBA Rechner für korrekte Kalkulationen

Um ein erfolgreiches Amazon Business aufzubauen, führt nichts an einer genauen Produktkalkulation vorbei. Wenn deine Marge zu gering ist, lohnt sich der Handel über Amazon nicht.

Für deine Produktkalkulation solltest du den Amazon FBA Rechner von Helium 10 verwenden. Der Helium 10 Profitability Calculator ist definitiv die beste Option für deine Produktkalkulation.

Du kannst Amazon Gebühren durch verschiedene Strategien senken und so deine Marge erhöhen. Allerdings musst du immer abwägen, ob sich der Aufwand in die Margenoptimierung überhaupt lohnt. Wenn deine Marge schon bei 30% liegt, dann solltest du deine Zeit in andere Aktivitäten stecken, um dein Geschäft zu erweitern.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was ist ein FBA Rechner?

Ein Amazon FBA Rechner berechnet alle anfallenden Kosten und Gebühren für den Verkauf eines Produkts über Amazon und zeigt dir schlussendlich die exakte Gewinnmarge eines Produkts an.

Wieso ist eine präzise Produktkalkulation so wichtig?

Die anfallenden Kosten für die Herstellung und den Verkauf eines Produkts zu kennen, ist enorm wichtig, da sich daraus die Gewinnmarge eines Produktes berechnen lässt. Ist die Gewinnmarge eines Produktes zu klein, lohnt sich der Verkauf auf Amazon in den meisten Fällen nicht.

Wie nutzt man einen FBA Rechner für die Produktkalkulation?

Der Amazon FBA Rechner von Helium 10 bestimmt automatisch alle wichtigen Daten eines Produkts. Zudem hast du die Möglichkeit alle relevanten Werte wie Maße, Gewicht, etc. manuell einzutragen. Die weitere Produktkalkulation führt der Amazon FBA Rechner automatisch durch.

Baue dein Geschäft auf, online. 

Know How für Selbständige, Start Ups & kleine Unternehmen. Trete jetzt unserer Community bei und erhalte umfangreiches Praxiswissen rund um eBusiness, eCommerce & Online Marketing.
Wir respektieren Ihre Privatsphäre.
Next-Level Online Business Guides und Software Reviews.

Unternehmen

BlogÜberImpressum

Social

Copyright © 2022 · SMARTMINDED
EN | DE
..